Überspringen zu Hauptinhalt
Zu Selbstlos: Lassen Sie Sich Leicht Ausnutzen?

Wie leicht und schnell werden Ihre Hilfsbereitschaft und Fürsorge ausgenutzt? Geraten Ihre Beziehungen rasch aus dem Gleichgewicht? Sind Sie von Ihren Freunden und Beziehungspartnern oft enttäuscht? 

Geben und nehmen – jede Beziehung benötigt ein Gleichgewicht

Wenn immer nur eine Person investiert, besteht die Gefahr emotionaler Abhängigkeit und Selbstaufgabe. Häufig ist dies ein schleichender Prozess, den die Betroffenen lange nicht registrieren. Ihre Umgebung spiegelt ihnen manchmal sogar wider: „Du brauchst das doch, immer für andere da zu sein.“ Für die ist das auch sehr bequem. Deren Erwartungen werden ja erfüllt. Aber was ist mit Ihren?

Die Last der Aufopferung

Wenn die Werte, nach denen Sie leben möchten, Fürsorge und Menschlichkeit, Solidarität und Unterstützung, sind, dann erfahren Sie Freude und Genugtuung durch die Dankbarkeit und Anerkennung, die Ihnen für Ihre Mühen entgegengebracht werden. Dieser Antrieb ist ein starker Motor. Und das Gefühl, gebraucht zu werden, nützlich zu sein, sich als guter Mensch zu beweisen, ist befriedigend. Gleichzeitig aber auch erschöpfend, ermüdend und immer wieder frustrierend, wenn nichts zurückkommt. Sie werden so rasch zu Opfern von so genannten Energievampiren oder emotionalen Vampiren.

Die Sucht zu helfen und gebraucht zu werden

Menschen mit emotional instabilen Persönlichkeitsanteilen erleben sich durch übermäßig aufopferndes und selbstloses Handeln als besonders wertvoll. Dahinter kann jedoch ein verletzter Selbstwert stecken, der Anerkennung und Dankbarkeit braucht, um sich selbst zu mögen. In manchen Fällen geht es sogar unbewusst darum, Macht auszuüben, weil das Gegenüber ja – eigentlich – nun zu einem Ausgleich verpflichtet ist. Umso schwerer dann die Enttäuschung, wenn dieser ausbleibt. Betroffene fühlen sich dadurch ausgelaugt und missachtet – und investieren dann erst recht in neue Fürsorge.

Test: Bin ich zu selbstlos?

0%

Anderen Menschen eine Freude zu bereiten, gibt mir Energie und Kraft

Ich habe einen stark ausgeprägten Gerechtigkeitssinn im Umgang mit anderen

Ich sage grundsätzlich erst einmal "Ja", wenn andere mich um einen Gefallen bitten

Mir geht es gut, wenn es meinem Partner und/oder meinen Freunden gut geht

Es macht mir nichts aus, wenn ich zurückstecken muss für andere

Ich werde oft enttäuscht von Menschen, denen ich zuvor geholfen habe

Ich bin Meister der Kompromisse, denn man kann nie alles haben

In meiner Freizeit bleibt mir so gut wie keine Zeit für mich

Abends bin erschöpft und fühle mich wie ausgelaugt

Mir wurde schon oft gesagt, ich solle mehr auf mich selbst achten

Ich bin bekannt dafür, immer ein offenes Ohr zu haben für Sorgen und Probleme meiner Freunde

Werte wie Luxus, Status und Reichtum sind mir nicht wichtig. Liebe ist wichtiger als all das!

Manchmal frage ich mich schon, wer eigentlich meine Bedürfnisse erfüllt

In Beziehungen ziehe ich immer den Kürzeren

Ich pflege viele Freundschaften, aber meine Liebesbeziehungen enden immer hässlich

Unter Konflikten leide ich. Lieber erlebe ich Harmonie als dass ich Recht behalte

Sind Sie zu selbstlos?
Sie sind nicht selbstlos
Ihnen ist Ihr Vorteil wichtig. Wenn Sie etwas für andere tun, dann erwarten Sie eine entsprechende Gegenleistung. Das ist für Sie eine einfache Rechnung: Quid pro quo. Möglich, dass Sie in früheren Beziehungen ausgenutzt wurden und deshalb besonders aufmerksam und vielleicht auch misstrauisch geworden sind. Möglich, dass Sie sich rasch übervorteilt fühlen, weil Ihre Erwartungen an andere höher sind als deren Möglichkeiten. Möglich, dass Sie Ihre Tauschgeschäfte nicht eindeutig und klar im Vorfeld ausgehandelt haben und so Ihr Gegenüber nicht wusste, was Sie erhofften. Tipp: Wenn Sie grundsätzlich von anderen Menschen erwarten, was Sie von sich selbst erwarten, werden Sie immer wieder enttäuscht. Denn denen sind unterschiedliche Dinge wichtig als Ihnen, sie leben nach anderen Werten als Sie. In deren Wahrnehmung ist deshalb vielleicht alles ausgewogen – was Ihnen ganz und gar nicht so vorkommt. Klären Sie Ihre Bedienungen und Standards frühzeitig und machen Sie Erwartungen deutlich.
Sie investieren gerne, aber Sie ziehen auch Grenzen
Sie sind nicht unbedingt selbstlos, aber Sie sind großzügig. Sie unterstützen andere Menschen gerne. Für die Liebe und Ihre Beziehung gehen Sie Kompromisse ein und zeigen Einsatz. Phasen, in denen Sie zurückstecken, ertragen Sie gut – wenn die Aussicht auf eine Veränderung besteht. Irgendwann ziehen aber auch Sie Bilanz: Hat sich mein Investment gelohnt? Erhalte ich etwas zurück? Tipp: Pflegen Sie weiterhin Ihren Selbstschutz, damit Sie nicht ausgenutzt werden. Manche Menschen kennen keine Grenzen und entpuppen sich am Ende als schlechte und unzuverlässige Tauschpartner. Warten Sie nicht zu lange, um auch einmal "Nein" zu sagen, denn wenn Sie Ihren Ärger verdrängen, bricht er irgendwann aus Ihnen heraus.
Sie sind selbstlos – bis zur Selbstaufgabe
Gar keine Frage: Sie meinen es gut. Für Menschen, die Sie mögen und die Personen, die Sie lieben, lassen Sie alles stehen und liegen. Sie sind Schulter zum Anlehnen, Freund in schweren Zeiten, guter Zuhörer und geschätzter Ratgeber. Sie fühlen sich verantwortlich für andere, Sie plagt ein schlechtes Gewissen, wenn Sie eine Bitte abschlagen müssen. Oft schon wurden Sie deshalb ausgenutzt und Sie fühlten sich verraten. Immer wieder investieren Sie – und erhalten nur ein Bruchteil zurück – wenn überhaupt. Sie erwarten auch insgeheim nicht mehr viel von Ihrer Umwelt. Das Risiko, dass Sie aufgerieben werden zwischen Pflichtgefühl, schlechtem Gewissen und höchsten Ansprüchen an sich selbst, ist leider immens. Es besteht die Gefahr, dass Ihr Selbstwert durch jede Enttäuschung mehr verletzt wird, bis Sie sich selbst in Frage stellen und an dem Sinn von Beziehungen, Liebe und Freundschaft zweifeln, weil ja doch niemand Ihnen gegenüber Dankbarkeit und Anerkennung zeigt. Tipp: Sagen Sie unbedingt häufiger "Nein". Warum? Weil Sie erleben sollten, daß Ihre Selbstliebe nicht abhängig ist, was andere von Ihnen denken.

Warum sind Beziehungen so schwer? In 21 Schritten zu mehr Liebe

Dieser Video-Kurs von Dr. Sharon Brehm zeigt dir in 21 täglichen Lektionen, wie du deine Beziehungskrisen innerhalb 3 Wochen meistern kannst.

Jetzt Video-Kurs ansehen

Liebesbeziehungen sind kein Bankkonto

Natürlich wiegen Partner auf. Bad putzen gegen Rasen mähen. Besuch bei den Schwiegereltern gegen romantische Städtereise. Und wissen Sie was? Das ist völlig okay. Solange das Paar das so verhandelt hat. Also nicht jeder Partner für sich im Kopf: „Wenn ich mich darauf einlasse, dann erwarte ich, dass er das für mich im Gegenzug macht.“ Denn die Enttäuschungen sind vorprogrammiert, wenn keine Klarheit über die Bedingungen besteht. Es ist nur menschlich, den eigenen Einsatz irgendwann dem gegenüber zu stellen, was man zurück erhält. Es ist sogar sehr gesund, denn sonst laufen Sie Gefahr, ausgenutzt zu werden. Aufrechnen steht für Menschen, die sich ausnutzen lassen, oft im Widerspruch zu ihren Werten. Anfangs. Irgendwann ist die Enttäuschung jedoch so groß, dass die ganze Beziehung in mit den Worten „Gehen oder bleiben?“ in Frage gestellt wird – weil sie tatsächlich aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Verarscht er/sie mich?

Ist er ein Narzisst? Menschen, die sich durch die Bemühungen anderer als wertvoll erleben, leiden unter einem verletzten Selbstwert, auch wenn das danach oft nicht aussieht, so laut und auffällig und vermeintlich selbstbewusst geben sie sich. Doch sie ziehen aus der Mühe, die sich ihre Partner geben, ihre Energie. In extremer Ausprägung können das narzisstische Persönlichkeitsanteile oder sogar eine narzisstische Persönlichkeitsstörung sein. Sie fühlen sich angezogen von Menschen, die sich um Liebe bemühen, die investieren und denken, sie seien nicht gut genug und müssten sich und anderen beweisen, dass sie gut sein können. Natürlich kann man bei der Partnerwahl einfach Pech haben, doch wenn Sie immer wieder an solche Typen geraten, dann deshalb, weil sie ebenfalls unter einem verletzten Selbstwert leiden, der Bestätigung sucht, weil er sich beweisen kann. Vielleicht fühlen Sie sich sogar regelrecht euphorisch, wenn Sie etwas für Ihren Partner tun können, das ihm beweisen soll, dass Sie wertvoll sind. Der Grund hierfür ist das Bindungsverhalten und Ihr Selbstwert ist der Grundstein Ihres Bindungssystems.

Lernen Sie, „Nein“ zu sagen

Wie konfliktfähig sind Sie? Sie werden nicht sofort zu einem Egoisten, wenn Sie eine Bitte abschlagen. Sie sind auch kein schlechter Mensch, wenn Sie quid pro quo einen Ausgleich erwarten. Allerdings sollten Sie dafür üben, Ihre Wünsche und Erwartungen frühzeitig zu verhandeln. Denn es besteht bei selbstlosen Personen die große Gefahr, dass sie langsam daran zerbrechen, dass Sie nicht zurück erhalten, was Sie selbst zu geben bereit sind. Es ist völlig in Ordnung, Tauschgeschäfte einzugehen. Dazu müssen Sie aber kommunizieren, was Sie wünschen und erwarten. Denn sonst zieht sich Ihr Gegenüber aus der Affäre: „Du hattest nie gesagt, dass du eine Gegenleistung erhoffst.“

Mein Partner versteht mich nicht! – Paarkommunikation und Streitkultur verbessern

Miteinander reden, Bindung schaffen und Konflikte lösen: Der Kommuni­kationskurs für mehr Liebe.

Jetzt Online Kurs ansehen

Mein Partner versteht mich nicht! – Paarkommunikation und Streitkultur verbessern

Eric Hegmann

Eric Hegmann ist Paartherapeut, Single-Coach und Autor. Er hat über ein Dutzend Bücher zu Liebe, Partnerschaft und Partnersuche veröffentlicht und ist in seinem Fachbereich einer der meist zitierten Experten im deutschsprachigen Raum. Seit über 15 Jahren unterstützt er die Partneragentur Parship. Er ist Chefredakteur des Online Magazins beziehungsweise beziehungsweise und Gründer der Modern Love School .

Suche schließen

Warenkorb