skip to Main Content
Beziehung Retten? Der Kleine Beziehungs-Workshop Für Paare

Beziehung retten? Der kleine Beziehungs-Workshop für Paare

Sie möchten Ihre Beziehung retten? Vermissen Sie in Ihrer Beziehung die Spannung, die Sie beim Kennenlernen verspürt haben? Die Neugier und die Leidenschaft zu Beginn? Möchten Sie die Zeit zurückdrehen oder wenigstens anhalten? Dann sollten Sie sich Gedanken über die Bedeutung von Veränderung machen. Feiern Sie Ihren Hochzeitstag oder Jahrestag doch einmal ganz anders.

Sie verändern sich täglich, Ihr Partner verändert sich – deshalb verändert sich auch Ihre Beziehung. Nichts bleibt lange, wie es ist. Je mehr Sie diese Wahrheit akzeptieren, umso erfolgreicher werden Sie Ihre Beziehung verbessern und vielleicht sogar retten können.

Mein Partner hat sich verändert

In der Paarberatung klagt häufig ein Partner: „Mein Partner hat sich verändert.“ Dahinter steckt immer der Wunsch, diese Veränderung rückgängig zu machen oder wenigstens aufzuhalten. Gepaart mit einer nostalgischen Hoffnung, die anfängliche Verliebtheit wieder zu erleben.

Haben Sie sich in Ihrer Beziehung nicht auch verändert?

Entweder der Partner selbst – oder der Paarberater – fragt dann: „Und du hast dich nicht verändert?“ – „Nein, ich bin noch der/die Mensch, der ich immer war.“ – „Genau wie ich!“ Veränderung erkennt man meist zuerst an Anderen und zuletzt an sich selbst.

Beziehung retten durch Veränderung

Sind Sie noch der Mensch, der Sie vor Jahren waren? Ja. Und nein. Sie sind der Mensch, in den sich Ihr Partner verliebt hat – und gleichzeitig sind Sie es nicht mehr. Zu Beginn Ihrer Beziehung blieb viel Ihrer Fantasie überlassen. Sie konnten sich vorstellen, wie es wäre, gemeinsam zu verreisen, ein Wochenende in einer fremden Stadt zu verbringen, die Schwiegereltern zu besuchen oder Babysachen zu kaufen und das Kinderzimmer zu planen. Heute wissen Sie viele Dinge, die Sie damals nur erahnen konnten. Viele fühlten sich in der Realität anders an als in Ihrer Vorstellung – und diese Erfahrung hat Ihren Blick auf die gemeinsame Zukunft und auf Ihren Partner verändert. Sie wissen nun, dass Sie beim Wochenend-Trip diskutieren werden, wie teuer das romantische Dinner am Abend werden darf, dass Sie sich im fremden U-Bahn-Netz verfahren und anschließend darüber streiten werden, wer sich nun zu wenig vorbereitet hat und warum das Datenvolumen für den Online Stadtplan schon wieder aufgebraucht ist. Sie werden anders planen, weil Sie nun andere Erwartungen haben. Sie werden Ihr Verhalten verändern, um alten Konflikten auszuweichen und neue nicht zu provozieren.

Jeden Tag verändern wir uns und unsere Beziehung

Gerade weil Paare sich so sehr auf eine gemeinsame freie Zeit wie Urlaub freuen, verwende ich gerne das Bild der Reise, um kleine Veränderungen bewusst zu machen. Denn Ihre Beziehung ist eine gemeinsame Reise, Tag für Tag, Woche für Woche und hoffentlich Jahr für Jahr. Sie wissen nicht ganz genau, was Sie erwartet, aber mit zunehmender Erfahrung werden Sie immer sicherer, ganz genau zu wissen, was auf Sie zukommt. Sie kennen die Diskussion am Taxistand bei der Ankunft ebenso wie die beim CheckIn am Schalter über das Übergepäck. Entweder diskutieren Sie jedes Mal mit den alten Argumenten – oder Sie fügen neue hinzu. Oder Sie schweigen und machen Atemübungen zur Beruhigung.

Beziehungen benötigen Veränderungen

Es gibt Paare, die verreisen immer wieder an dasselbe Ziel. Dieses Ritual ist planungssicher, verschafft Geborgenheit und sorgt für Vertrauen, denn es minimiert die Gefahr unliebsamer Überraschungen. Andere Paare möchten auf keinen Fall die Chance verpassen, etwas Neues zu erleben und verreisen grundsätzlich nur an ihnen bis dahin unbekannte Orte. Sie möchten sich gegenseitig dabei erleben, andere Erfahrungen zu machen. Sie wünschen sich, die eigene Wahrnehmung zu erweitern durch den Austausch mit dem Partner und seinen Eindrücken. Beide Strategien sind also durchaus plausibel und sinnvoll.

Die Mischung aus Neuem und Bewährtem macht es

Sie haben keinen Einfluss auf die Einwirkungen von außen. Nicht bei ihrem Urlaubsort: vielleicht hat ein Sturm den Sandstrand abgetragen, vielleicht hat das Hotel den Besitzer gewechselt, vielleicht wird der Pool gerade saniert. Und ebenso wenig bei Ihrer Beziehung: vielleicht wird ein Teil Ihrer Schwiegereltern krank, vielleicht wird der Arbeitgeber Ihres Partners von einem Konkurrenten geschluckt, vielleicht gewinnen Sie im Lotto.

Die Furcht vor Veränderung ist eine Grundform der Angst

Wir wünschen uns eigentlich nicht, dass alles bleibt, wie es ist. Wir wünschen uns, dass das Gute bleibt und das Schlechte verschwindet. Letztlich wünschen wir uns also Veränderung. Aber eben nur eine bestimmte. Leben ist Anpassung an immer neue Anforderungen. Manche Menschen lieben das sogar. Sie streben nach Veränderung, nach neuen Eindrücken. Sie fürchten sich vor Stillstand, sie scheuen Beständigkeit, weil sie neue Eindrücke und Reize suchen, um immer wieder das Kribbeln des Unbekannten zu erleben.

Furcht vor Stillstand ist der Gegenspieler der Furcht vor Veränderung

Es ist eine Frage der Persönlichkeit, ob Ihnen nun Veränderung mehr zusagt als Beständigkeit. Daran haben Ihre Eltern an einen Anteil, Ihre individuellen Erfahrungen, Ihre persönlichen Prägungen. Jeder ein klein wenig anders als andere. Deshalb wird Ihre Haltung sich auch mindestens ein klein wenig von der Ihres Partners unterscheiden. Wenn Sie zurückblicken auf frühere Beziehungen, erkennen Sie möglicherweise ein Muster. Empfanden Sie damals stärker einen Wunsch nach Veränderung als heute? Oder den nach Beständigkeit? Hat sich Ihre Haltung verändert?
Seite 1 von 2

Eric Hegmann

Eric Hegmann ist Paarberater, Single-Coach und Autor. Er hat über ein Dutzend Bücher zu Liebe, Partnerschaft und Partnersuche veröffentlicht und ist einer der meist zitierten Dating- und Beziehungsexperten im deutschsprachigen Raum. Seit über 12 Jahren unterstützt er die Partneragentur Parship. Er ist Chefredakteur des Online Magazins beziehungsweise beziehungsweise

Back To Top