Rückzug Nach Sex, Er Meldet Sich Nicht Mehr

Nicht sicher, ob er eine Beziehung will?

Wenn er sich unerwartet zurückzieht. Will er eine Beziehung oder leidet er unter Bindungsangst? Unsicher, ob er es ernst meint? Was nun? Auszug aus dem Buch „Dating Regeln“.

Sie lernen einen Mann kennen, verbringen gemeinsam eine wundervolle Zeit, er ist fürsorglich und liebevoll, interessiert und gibt Ihnen das Gefühl, die wichtigste Person in seinem Leben zu sein. Sie sind sicher: daraus könnte eine feste Beziehung entstehen und er signalisiert Ihnen auch, dass Sie die Aussicht auf eine gemeinsame Zukunft haben.

Aber völlig unerwartet zieht er sich zurück. Er ist kurz angebunden, die SMS werden kürzer und unpersönlicher und immer wieder kommt etwas dazwischen, wenn Sie einen romantischen Abend geplant haben. Ihnen bleibt Liebeskummer und Ratlosigkeit.

In der Kennenlernphase senden Männer (und Frauen) oft missverständliche Signale. Meist beginnt die Unsicherheit damit, dass sich er plötzlich zurückzieht und statt wie zuvor liebevoll ihre Nähe sucht, distanziert wirkt.
Die gute Nachricht: dies ist eine normale Phase beim Dating.
Die schlechte: jetzt können Sie viel falsch machen und ihn verlieren.
Auf keinen Fall dürfen Sie nun vermeintlich Druck auf ihn erhöhen, denn das wird ihn nur weiter zurückweichen lassen. Doch einfach nur abwarten sollten Sie ebenfalls nicht, denn jetzt zeigt sich meist, ob eine Beziehung daraus wird.

Die häufigsten Phasen beim Dating

Sie sollten Dating zwar ernst nehmen, aber bitte Ihren Humor bewahren und spielerisch damit umgehen. Sie haben es mit den Gefühlen anderer Menschen zu tun. Diese nicht zu verletzen, ist eine Kunst. Wie auch immer Sie es anstellen: Sie werden bei der Mehrzahl Ihrer Bekanntschaften an den Punkt kommen, wo entweder Sie oder Ihr Date den Flirt abbrechen – das ist einfach so. Der alte Spruch: „Man muss viele Frösche küssen …“ stimmt eben. Insofern ist jedes Date auch ein wenig ein Spiel und ein Wettkampf. Und da zählt das richtige Timing. Es ist wichtig zu wissen, in welche Phasen das Spiel unterteilt ist, um gut vorbereitet reagieren zu können.

Phase 1: Die Wahl
Das kann schnell gehen: In der U-Bahn, im Cafe, im Supermarkt. Oder eher langsam: Anzeigen schalten und lesen, Freunde um Blind Dates bitten. In der Wahlphase treffen Sie eine Entscheidung: Diese Person möchte ich näher kennen lernen, die finde ich interessant.
– Wozu überhaupt? (Klarmachen, wohin das Date führen soll)
Zu diesem Zeitpunkt im optimalen Fall, wenn nicht, zumindest kurz danach, sollten Sie entscheiden, was Sie im Moment eigentlich wollen. Möchten Sie eine kurze Bekanntschaft und Ihren Hormonhaushalt ausgleichen – oder wären Sie bereit, sich auf mehr einzulassen. Hintergrund: Ein One Night Stand ist kein Date. In der Regel zumindest.
– Werben (Flirten)
Hier zeigt sich, ob Sie was von Marketing in eigener Sache verstehen. Denn nun müssen Sie sich verkaufen. Weil es schnell gehen sollte, dürfen Sie auch keine externe Werbeagentur einschalten.
– Telefonnummer erhalten, vergeben
Diese Kommunikation hat in der Regel (wenn es sich eben nicht um einen One Night Stand handelt, der rasch, am besten noch an diesem Abend passieren soll) ein Ziel: Kontaktdaten auszutauschen. Heute ist das üblicherweise die Telefonnummer, manchmal wird diese auch schon als „SMS-Nummer“ vergeben oder eine E-Mail-Adresse.
– Der erste Anruf
Und jetzt entscheidet sich, wer zuerst anruft – und wann. Und in diesem Telefonat definiert man, ob es zu einer Verabredung kommen wird.

Phase 2: Die Verführung
Diese Zeit bereitet den meisten Menschen den größten Spaß. Denn hier wird Spiel und Sport kombiniert, ein paar Pheromone fliegen durch die Luft und kurbeln den Kreislauf an. Man bemüht sich, sich von der besten Seite zu zeigen und attraktiv und begehrenswert zu wirken.
– Das erste Date
Die erste Verabredung hat nur ein einziges Ziel: Im Falle der Sympathie eine zweite Verabredung herbeizuführen.
– Das zweite Date
Das nächste Treffen ist klassischerweise eine Art Kontrolle des ersten Eindrucks: Ist der andere wirklich so, wie ich ihn wahrgenommen habe? Will ich ihn noch einmal sehen?
– Das dritte Date (Das real Date)
Und schließlich die dritte Verabredung, die zumindest in den westlichen Ländern am häufigsten zum ersten gemeinsamen Sex führt.

Phase 3: Die Verhandlung
Waren zwei Menschen erst einmal im Bett, ändert sich der Umgang schlagartig. War man sich zuvor noch fremd, besteht nun eine Intimität, die oft nicht nur körperlich sondern auch psychisch zu spüren ist. Darauf reagiert jeder anders.
– Nähe schaffen
Hat sich das Paar entschieden, ihren Kontakt (auch sexuell) weiterzuführen, kommen sie sich normalerweise Stück für Stück näher und lernen (und schätzen) mehr voneinander.
– Rückzug
Fast immer führt diese Nähe dazu, dass sich einer der Beiden besinnt, dass es auch ein Leben vor dem oder der Neuen gab und zieht sich zurück, um sich zu besinnen, um sich zu ordnen – oder um eine Entscheidung zu treffen. Häufig wechseln sich die Beiden in ihrem Rückzug sogar ab.
Nun kann es geschehen, dass er sich nicht mehr meldet, obwohl Sie miteinander im Bett waren oder eigentlich eine wundervolle zeit miteinander verbacht haben.
Diese Phase ist übrigens nicht nur normal, sie ist auch die Heikelste und birgt das höchste Fehlerpotenzial.
– Beziehungs-Gespräche
Manchmal bereits nach der ersten Rückzugs-Phase, oft aber erst nach mehrmaligen solcher Phasen, führen die Beiden ein Gespräch über das, was da eigentlich zwischen ihnen passiert. Nicht immer, aber häufig werden hier zum ersten Mal Gefühle offenbart. Dieses Beziehungs-Gespräch legt fest, wie es weitergeht. Und nimmt dem bis dahin eventuell harmlosen Flirt die Unschuld. Mit ein Grund, warum viele Menschen diese Situation quälend langer herauszögern.

Phase 4: Die Entscheidungen
Es bleibt nicht aus: Sie reden über sich und ihre Beziehung (wie immer diese aussehen mag) und Sie müssen nun entscheiden, wie und ob es weitergeht.
– Lover-Lösung oder Affäre (Alles bleibt wie es ist)
Sie können weitermachen wie bisher: Eine Affäre ohne Verpflichtungen und ohne Perspektive auf etwas anderes. Im besten Fall haben Sie sich dann einfach Beide noch nicht entschieden, ob Sie den Kontakt emotional oder sexuell vertiefen wollen. Fast immer aber, wird hier einer der Partner seine Bedürfnisse nicht erfüllt sehen und es wird zu einem Konflikt kommen.
– Relationship (Beziehung)
Sie entscheiden sich aber vielleicht, dass Sie es miteinander probieren wollen. Eventuell sagen Sie bereits: „Das ist sie/er!“ Oder Sie verständigen sich darauf, dass Sie beide Potenzial in ihrer Beziehung sehen und abwarten möchten, wie sich das weiter entwickelt. Wichtig ist, dass Sie sich beide auf die Bereitschaft verständigen, es miteinander zu versuchen. Ohne dieses Commitment stecken Sie in der „Lover-Lösung“.
– Break Up (Das war es: Next!)
Manchmal stellen Sie fest, dass es einfach nicht klappt. Der Funke ist doch nicht übergesprungen, Sie sind emotional nicht genug involviert oder Sie entscheiden sich für einen anderen Frosch. Das bedeutet: Sie beenden ihre bisherige Beziehung und gehen getrennte Wege.
– Good Friends (Wir bleiben gute Freunde)
Oder Sie versuchen, „gute Freunde zu bleiben“. Sehr Dating-erfahrene Menschen sind in diesen Bemühungen manchmal sogar erfolgreich. In der Regel aber man trifft diese Entscheidung nicht gemeinschaftlich und so wird der Zurückgewiesene erst einmal eine Trauerphase benötigen, bevor der Umgang wieder normalisiert werden kann. Manchmal geht das auch gar nicht, oft ist es aber auch nicht nötig.

Diese Phasen wiederholen sich unentwegt.

In den Erfahrungsberichten, die eine der Grundlagen meines Bestsellers „Dating Regeln“ darstellen, konnten sich 96% aller Teilnehmer mit diesem Ablauf identifizieren. Mit Variationen natürlich, schließlich funktionieren wir ja nicht alle gleich.

Eric Hegmann

Eric Hegmann ist Paarberater, Single-Coach und Autor. Er hat über ein Dutzend Bücher zu Liebe, Partnerschaft und Partnersuche veröffentlicht und ist einer der meist zitierten Dating- und Beziehungsexperten im deutschsprachigen Raum. Seit über 12 Jahren unterstützt er die Partneragentur Parship. Er ist Chefredakteur des Online Magazins beziehungsweise beziehungsweise