skip to Main Content
Nicht Sicher, Ob Er Eine Beziehung Will?

Nicht sicher, ob er eine Beziehung will?

Wenn er sich unerwartet zurückzieht. Will er eine Beziehung oder leidet er unter Bindungsangst? Unsicher, ob er es ernst meint? Was nun? Auszug aus dem Buch “Dating Regeln”.

Sie lernen einen Mann kennen, verbringen gemeinsam eine wundervolle Zeit, er ist fürsorglich und liebevoll, interessiert und gibt Ihnen das Gefühl, die wichtigste Person in seinem Leben zu sein. Sie sind sicher: daraus könnte eine feste Beziehung entstehen und er signalisiert Ihnen auch, dass Sie die Aussicht auf eine gemeinsame Zukunft haben.

Aber völlig unerwartet zieht er sich zurück. Er ist kurz angebunden, die SMS werden kürzer und unpersönlicher und immer wieder kommt etwas dazwischen, wenn Sie einen romantischen Abend geplant haben. Ihnen bleibt Liebeskummer und Ratlosigkeit.

In der Kennenlernphase senden Männer (und Frauen) oft missverständliche Signale. Meist beginnt die Unsicherheit damit, dass sich er plötzlich zurückzieht und statt wie zuvor liebevoll ihre Nähe sucht, distanziert wirkt.
Die gute Nachricht: dies ist eine normale Phase beim Dating.
Die schlechte: jetzt können Sie viel falsch machen und ihn verlieren.
Auf keinen Fall dürfen Sie nun vermeintlich Druck auf ihn erhöhen, denn das wird ihn nur weiter zurückweichen lassen. Doch einfach nur abwarten sollten Sie ebenfalls nicht, denn jetzt zeigt sich meist, ob eine Beziehung daraus wird.

Die häufigsten Phasen beim Dating

Sie sollten Dating zwar ernst nehmen, aber bitte Ihren Humor bewahren und spielerisch damit umgehen. Sie haben es mit den Gefühlen anderer Menschen zu tun. Diese nicht zu verletzen, ist eine Kunst. Wie auch immer Sie es anstellen: Sie werden bei der Mehrzahl Ihrer Bekanntschaften an den Punkt kommen, wo entweder Sie oder Ihr Date den Flirt abbrechen – das ist einfach so. Der alte Spruch: „Man muss viele Frösche küssen …“ stimmt eben. Insofern ist jedes Date auch ein wenig ein Spiel und ein Wettkampf. Und da zählt das richtige Timing. Es ist wichtig zu wissen, in welche Phasen das Spiel unterteilt ist, um gut vorbereitet reagieren zu können.

Phase 1: Die Wahl

Das kann schnell gehen: In der U-Bahn, im Cafe, im Supermarkt. Oder eher langsam: Anzeigen schalten und lesen, Freunde um Blind Dates bitten. In der Wahlphase treffen Sie eine Entscheidung: Diese Person möchte ich näher kennen lernen, die finde ich interessant.
– Wozu überhaupt? (Klarmachen, wohin das Date führen soll)
Zu diesem Zeitpunkt im optimalen Fall, wenn nicht, zumindest kurz danach, sollten Sie entscheiden, was Sie im Moment eigentlich wollen. Möchten Sie eine kurze Bekanntschaft und Ihren Hormonhaushalt ausgleichen – oder wären Sie bereit, sich auf mehr einzulassen. Hintergrund: Ein One Night Stand ist kein Date. In der Regel zumindest.
– Werben (Flirten)
Hier zeigt sich, ob Sie was von Marketing in eigener Sache verstehen. Denn nun müssen Sie sich verkaufen. Weil es schnell gehen sollte, dürfen Sie auch keine externe Werbeagentur einschalten.
– Telefonnummer erhalten, vergeben
Diese Kommunikation hat in der Regel (wenn es sich eben nicht um einen One Night Stand handelt, der rasch, am besten noch an diesem Abend passieren soll) ein Ziel: Kontaktdaten auszutauschen. Heute ist das üblicherweise die Telefonnummer, manchmal wird diese auch schon als „SMS-Nummer“ vergeben oder eine E-Mail-Adresse.
– Der erste Anruf
Und jetzt entscheidet sich, wer zuerst anruft – und wann. Und in diesem Telefonat definiert man, ob es zu einer Verabredung kommen wird.

Phase 2: Die Verführung

Diese Zeit bereitet den meisten Menschen den größten Spaß. Denn hier wird Spiel und Sport kombiniert, ein paar Pheromone fliegen durch die Luft und kurbeln den Kreislauf an. Man bemüht sich, sich von der besten Seite zu zeigen und attraktiv und begehrenswert zu wirken.
– Das erste Date
Die erste Verabredung hat nur ein einziges Ziel: Im Falle der Sympathie eine zweite Verabredung herbeizuführen.
– Das zweite Date
Das nächste Treffen ist klassischerweise eine Art Kontrolle des ersten Eindrucks: Ist der andere wirklich so, wie ich ihn wahrgenommen habe? Will ich ihn noch einmal sehen?
– Das dritte Date (Das real Date)
Und schließlich die dritte Verabredung, die zumindest in den westlichen Ländern statistisch am häufigsten zum ersten gemeinsamen Sex führt.

Erkennen, ob der Partner unter Bindungsangst leidet: Test

Wie eindeutig sind seine Signale?

Persönlichkeitstest: Woran bin ich mit ihm?

Woran bin ich mit ihm? Ist er der Falsche oder der Richtige? In den ersten Wochen und Monaten des Kennenlernens tragen Menschen die euphorisierende rosarote Brille der sexuellen Anziehungskraft. Nun wissen wir aber, der Hormoncocktail, der diese Gefühle trägt, fördert auch falsche Entscheidungen. Die meisten Menschen blenden in dieser Phase potentiell verletzende Dinge aus, meist nicht bewusst, sie sehen sie tatsächlich nicht.

Ist er der Falsche? Ist sie die Falsche?

Einige Menschen jedoch zweifeln und grübeln ununterbrochen. Das sind Personen, deren Bindungsverhalten entweder grundsätzlich oder durch schmerzhafte Erfahrungen früherer Beziehungen, weniger sicher, sondern eher ängstlich oder vermeidend geprägt ist. Sie entwickeln in der frühen Phase des Kontaktes Schutzstrategien, um weitere Verletzungen zu verhindern. Sie suchen beispielsweise Fehler geradezu – und finden sie dann auch. Meist enden deren Kennenlernphasen nach 6 Wochen bis 3 Monaten mit der Überzeugung: Wir passen nicht zusammen. Dabei ist gut möglich, dass sie damit sich und ihrem Kontakt die Chance auf ein Beziehungsglück frühzeitig nehmen.

Auch überhöhte Ansprüche sind eine solche Schutzstrategie, denn wenn niemand die Anforderungen erfüllen kann, dann kann auch niemand nahe ging kommen, um erneut Verletzungen zuzufügen. Lesen Sie hier, warum Verlustangst und Bindungsangst zunehmen.

Seite 1 von 2

Eric Hegmann

Eric Hegmann ist Paarberater, Single-Coach und Autor. Er hat über ein Dutzend Bücher zu Liebe, Partnerschaft und Partnersuche veröffentlicht und ist einer der meist zitierten Dating- und Beziehungsexperten im deutschsprachigen Raum. Seit über 12 Jahren unterstützt er die Partneragentur Parship. Er ist Chefredakteur des Online Magazins beziehungsweise beziehungsweise