Was Tun, Wenn Der Partner Einen Mies Behandelt?

Wenn der Partner Sie mies behandelt

Wenn der Respekt verloren geht. Wenn der Partner Sie abwertet. Wenn Sie es ihm / ihr nie recht machen können. Ein Talk über Gründe und Lösungswege im Sat.1 Frühstücksfernsehen.

Gibt es Warnsignale, an denen man das merken kann?

Sehr häufig ist das zu Beginn nicht zu merken. Im Gegenteil. Solche Partner sind oft zu Beginn der Beziehung ganz besonders bemüht, ganz besonders liebevoll, ganz besonders aufmerksam. Vor allem Menschen, die früher schon verletzt wurden, finden genau das so anziehend und suchen sich solche Partner. Denn sie wünschen sich endlich jemanden, der es gut mit ihnen meint und liebevoll mit ihnen umgeht. Dadurch sind sie aber von Anfang an in einer schwächeren Position. Ein Warnsignal ist: Wenn es zu gut ist um wahr zu sein, dann stimmt vielleicht etwas nicht.

Wann fängt es an, verletzend zu werden?

Wenn der Partner schließlich alle Zügel an sich reißt, wenn er die Beziehung in allen Bereichen dominiert. Der eine Partner kümmert sich um alles, der andere kann ihm bald nichts mehr recht machen. Das führt in der Folge dazu, dass der dominante Partner den anderen abwertet. Oft mit harten Worten. Oft sogar vor Anderen. Der Konflikt steigert sich, wenn sich nun der andere Partner befreien will, selbst wieder Verantwortung übernehmen möchte. Dann wird der dominante Partner versuchen, seine Machtposition zu bewahren. Er spielt dann verstärkt seine Macht aus, lässt den anderen immer wieder spüren, wer das Sagen hat. Widerstand dagegen kann zu Aggressionen führen.

Was macht das mit dem Partner, wenn der ständig verletzt wird?

Der wird natürlich völlig unsicher, wird unselbstständiger, verliert immer mehr Selbstwert. Das wiederum spielt dem aggressiven Partner in die Hände und bestätigt ihn in seiner Haltung. Er findet immer wieder Fehler, macht den anderen schlecht deshalb und nimmt ihm damit Schritt für Schritt jedes Selbstvertrauen. Bis der selbst glaubt, er würde nichts auf die Reihe bekommen, würde sich nicht genug Mühe geben. Typisch ist so ein Satz: „Du bist doch zu dumm, das zu tun.“ Das von der Person, die man liebt – dann beginnt man das auch zu verinnerlichen und zu glauben.

Hat das auch körperliche Auswirkungen?

Aber ja. Und wie. Die so behandelten Partner leiden unter Schlafstörungen, unter Essstörungen, unter Depressionen. Das zeigt sich rasch körperlich. Und umgekerht sollten Menschen, die solche Symptome an sich erkennen, auch den Mut haben zu hinterfragen, ob das nicht eben auch mit der Beziehung und dem Partner zu tun hat. Das ist ein Anlass, zu überprüfen, ob die Beziehung krank macht

Warum macht der Partner das?

Zunächst meinen viele Partner ihr Verhalten oft wirklich nur gut. Sie wollen helfen, sie wollen unterstützen, sie wollen das Beste. Oft regeln die über Jahre hinweg alles alleine und wundern sich dann natürlich, wenn ihre Hilfe plötzlich nicht mehr erwünscht wird. Die sind dann verletzt und enttäuscht und fühlen sich selbst ungerecht behandelt. Damit sie ihren Selbstwert erhalten, werten sie dann den Partner ab. Da geht es nicht immer um Bosheit, das kann auch ein Schutzmechanismus sein. Allerdings eben einer auf Kosten des Partners. Allerdings gibt es durchaus auch Menschen, die wenig Beziehungskompetenz mitbringen, rechthaberisch und aufbrausend und aggressiv sind. Manche Verhaltensweisen mögen sich erklären lassen, deshalb muss man sie aber nicht entschuldigen. Jemanden systematisch den Selbstwert zu nehmen, ob fahrlässig oder vorsätzlich, ist zerstörerisch und eben nicht ein einmaliger emotionaler Ausbruch.

Hilft eine Pause?

Das kommt auf den Einzelfall an. Manchmal hilft das, um mehr Dankbarkeit und mehr Achtsamkeit zu erlernen. Um die Dynamik der Beziehung zu überprüfen. Eine Pause kann Teil einer Paarberatung sein. Aber die sollte dann begleitet werden. Denn damit die Beziehung wieder funktionieren kann, braucht es tatsächliche Veränderungen. Eine Pause ist aber eben nur eine Pause.

Und wie kommt man raus?

Der Schlüssel ist: Mehr Selbstwert. Damit lässt sich möglicherweise das verschobene Machtgefüge wieder ausgleichen. Abwertung gilt nach Professor Gottman als einer der apokalyptischen Reiter der Beziehung. Das klingt so dramatisch, weil er in jahrelangen Studien festgestellt hat, dass das nahezu immer langfristig zum Beziehungsaus führt. Aber selbst dann braucht es eine Aufwertung des Selbstwertes. Das hilft bei einer Trennung. Und mehr Selbstwert lässt die Trennung für sich besser verarbeiten und damit verhindern, dass der nächste Partner wieder ähnliche Verhaltensweisen hat. Aus der Position der Schwäche heraus einen starken Partner zu suchen, führt im extremen Fall zur gleichen Paar-Dynamik in der neuen Beziehung wie in der alten. Dieser Kreislauf lässt sich oft nur mit externer Hilfe durchbrechen.

Hier können Sie den ganzen TV Beitrag sehen: Ex zurück – Sat.1 Frühstücksfernsehen

Eric Hegmann

Eric Hegmann berät seit 15 Jahren Singles und Paare. Er hat über ein Dutzend Bücher zu Liebe, Partnerschaft und Partnersuche veröffentlicht und ist einer der meist zitierten Dating- und Beziehungsexperten im deutschsprachigen Raum. Seit rund 10 Jahren unterstützt er die Partneragentur Parship. Er ist Chefredakteur des Online Magazins www.beziehungsweise.de