skip to Main Content
Was Macht Eigentlich Attraktiv?

Was macht eigentlich attraktiv?

Damit zwei Menschen sich verlieben können, braucht es Sympathie. Und die ist nicht abhängig von Modell-Maßen, sondern eher von Freundlichkeit, Achtsamkeit und Verbindlichkeit.

Im Sat1 Frühstücksfernsehen habe ich über die Bedeutung von Attraktivität bei der Partnersuche gesprochen. Es kommt nicht nur auf Äußerlichkeiten an, um eine Person anziehend zu finden.

Woraus speist sich Attraktivität? Wann werden Menschen von anderen als attraktiv wahrgenommen?

Zur Attraktivität gehören zahlreiche Faktoren. Da gibt es zunächst Äußerlichkeiten, die von den meisten Menschen als anziehend empfunden werden. Das sind beispielsweise symmetrische Gesichtszüge und Proportionen. Allerdings ist der kleine Makel oft interessanter als Perfektion. Hinzu kommen Prägungen in der frühen Kindheit durch Bezugspersonen. Sehr vereinfacht könnte man sagen: Wer uns damals gut getan hat, hat einen Bonus und den erhalten dann auch Menschen, die dieser Person ähneln. Hinzu spielen frühere Beziehungserfahrungen eine Rolle. Außerdem werden wir von unserem sozialen und kulturellen Umfeld geprägt und wir lassen uns von Modewellen mittragen. Mal ist bei Männern glatt rasiert angesagt, dann wieder ist der Holzfäller-Look mit Bart und langen Haaren modern. Aussehen selbst ist also nur ein Stückweit konstant attraktiv. Hinzu kommen interessante Dynamiken wie das direkte Umfeld. Eine Person, die von vielen Menschen begehrt wird, wirkt dadurch begehrenswerter.

Sie möchten sofort attraktiver wirken? Lächeln Sie!

In Studien wurde belegt, dass ein offenes Lächeln sympathischer macht als Modell-Look. Und letztlich verlieben wir uns nur in einen Menschen, der uns sympathisch ist. Wenn dann noch sexuelle Anziehungskraft hinzukommt, kann sich das wie die Liebe auf den ersten Blick anfühlen. Es gibt also viele Formen von Attraktivität und das ist die Chance für alle, die nicht zu den 2 Prozent der Super-Hübschen gehören.

Wie wichtig ist Attraktivität bei der Partnersuche? 

Schwärmerei für besonders hübsche Menschen gibt es, aber deshalb sind diese Personen nicht gleich als Partner attraktiv. Wir fühlen uns mehrheitlich Menschen zugezogen, die vergleichbar attraktiv sind wie wir. Das ist eine tolle Sache für alle, die so mittelmäßig, also normal attraktiv sind wie die große Mehrheit. Die haben deshalb die größte Auswahl.

Ist Attraktivität IMMER subjektiv?

Jein. Nein, weil es Merkmale gibt, die nahezu alle Menschen attraktiv finden. Das Mädchenschema beispielsweise ist wohl tief verankert. Das sind große Augen, eine kleine Nase: findet jeder niedlich. Forscher vermuten, weil Babys eben so aussehen und wir dadurch sofort angenehme, beschützende Gefühle entwickeln. Das überträgt sich sogar auf Tiere. Alle lieben Pandas.

Ja, weil die Prägungen in unserer Kindheit einen großen Einfluss auf uns haben. Das kann soweit gehen, dass wir hübsch finden, was unsere Eltern hübsch fanden. Als Kinder hinterfragen wir zunächst nicht, was wir sehen und erleben. Was unsere Eltern machen, erleben wir als wahr und richtig. Und natürlich prägen uns die Erfahrungen später. Die erste Liebe beeinflusst fast jeden.

Seite 1 von 2

Eric Hegmann

Eric Hegmann ist Paarberater, Single-Coach und Autor. Er hat über ein Dutzend Bücher zu Liebe, Partnerschaft und Partnersuche veröffentlicht und ist einer der meist zitierten Dating- und Beziehungsexperten im deutschsprachigen Raum. Seit über 12 Jahren unterstützt er die Partneragentur Parship. Er ist Chefredakteur des Online Magazins beziehungsweise beziehungsweise

Back To Top