Wann Hilft Eine Paarberatung?

Wann kann eine Paarberatung helfen?

Viele Paare suchen leider zu spät Hilfe. Dann, wenn aus den kleinen Streits ein alltäglicher Kampf, oder wenn die Gesprächspausen bereits zu Desinteresse und womöglich Ablehnung geworden sind.

Es kriselt in der Beziehung. Die Partner streiten wegen Kleinigkeiten. Ist das bereits der Moment, Hilfe zu suchen? Ich biete Paarberatung in Hamburg an.

Häufig sind Spannungen und kleine Streitereien die Folge einer Veränderung oder Einwirkung von innen oder außen auf die Beziehung. Dann kann diese Phase auch wieder vergehen. Doch dafür ist wichtig, richtig zu streiten, also wertschätzend und nicht abwertend, lösungsorientiert und nicht gefühlsbetont, in die Zukunft und nicht in die Vergangenheit gerichtet. Um die tatsächlichen Auslöser des Konfliktes herauszufinden, braucht es jedoch oft einen externen Blick. Oft geht es in Wirklichkeit um den Wunsch nach Nähe oder Furcht vor Verlust von Zuneigung. Der Gedanke „Wenn du mich wirklich lieben würdest, dann würdest du …“ steckt hinter vielen kleinen Konflikten im Alltag. Auch glückliche Paare streiten. Sie versöhnen sich jedoch wieder. Fällt Verzeihen schwer, dann kann bereits ein Coaching oder eine Beratung unterstützend wirken, Rituale der Versöhnung zu finden und kleine Wunden wieder verheilen zu lassen. Die brechen dann auch nicht wieder so rasch auf.

Eine häufige Situation: Er möchte erst einmal auf Distanz gehen, sie möchte reden. Wie löst man diesen Konflikt?

Die beschriebene Situation kann möglicherweise mit unterschiedlichen Bindungsstilen zusammen hängen: Ein Partner ist eher ein vermeidender Bindungstyp. Das heißt, ihm ist wichtiger sich selbst zu entwickeln, er hat eher Angst vor Nähe und Furcht in dem ‚Wir‘ aufzugehen. Dieser Mensch braucht viel Selbstbestätigung. Auf der anderen Seite steht der eher ängstliche Bindungstyp. Das ist jemand, der sich eigentlich sogar gut dabei fühlt, sich um einen Partner zu bemühen, auch bemühen zu müssen. Er erlebt, dass man sich Liebe erarbeiten und verdienen muss. Dieser gibt natürlich dem vermeidenden Partner immer wieder die Bestätigung. Gut geht dieses Verhalten allerdings häufig nicht aus, denn wenn der vermeidende Partner genug hat, zieht er sich weder zurück. Das stachelt den ängstlichen Bindungstyp an, wieder um die Liebe des anderen zu kämpfen.

Unterschiedliche Bedürfnisse sind zunächst weder gut noch schlecht. Es sind Verhaltensweisen, die den Partner verletzen, die schlecht sind. Der Wunsch nach Distanz ist zunächst genauso berechtigt wie der Wunsch nach einem Gespräch. Gegenseitiger Respekt vor der Andersartigkeit des Partners ist eine Grundvoraussetzung für eine langfristige Beziehung. Konflikte können nämlich auch zerredet werden. Nach meiner Erfahrung ist oft wichtiger für die Heilung der verletzten Partner, neue positive Erlebnisse möglich zu machen. Das bedeutet, kreativ Lösungen für Konflikte zu finden, die beide Partner zufrieden machen. Viele Kompromisse lassen beide Partner unzufrieden zurück. Da ist oft ein Tauschgeschäft besser, weil dann jeder Partner immer wieder erhält, was er sich wünscht. Langfristig senkt das Furcht vor Konflikten und ermutigt, sie anzugehen und zu lösen.

Wann hilft eine Paarberatung?

Festhalten! Wann hilft eine Paarberatung?

Wann man eine Paarberatung oder ein Coaching Sinn?

Immer, solange ein Partner nicht bereits die Beziehung innerlich aufgekündigt hat. Mögliches Element einer Paarberatung kann beispielsweise sein, den Einfluss der elterlichen Beziehung auf das eigene Beziehungsverhalten und das des Partners zu überprüfen. Immer wird es darum gehen, die Konflikte auf ihren Ursprung hin zu untersuchen. Im Coaching wird ein Paar meist an seinem Konflikt- und Kommunikationsverhalten arbeiten. Im besten Fall werden die Partner in der gemeinsamen Arbeit feststellen, dass sie viel mehr eint als trennt. Eine Paarberatung kann, darf und soll auch Freude bereiten. Das gegenseitige Neu-Verstehen, das Wieder-Entdecken des Partners, wird im besten Fall ein Neu-Verlieben zur Folge haben.

Der Unterschied zur Paartherapie und Sexualtherapie?

Paarberatung und Coaching kann unterstützend zu einer therapeutischen Behandlung passieren, aber kann sie nicht ersetzen. Ich arbeite mit sehr kompetenten Therapeuten zusammen und stelle den Kontakt her, wenn dies gewünscht und angeraten ist. Traumatische Erfahrungen, sexuelle Dysfunktionen, Angstzustände – das sind Themen für die Therapie. Beratung und Coaching setzt auf kurz- und mittelfristige Veränderungen in den Verhaltensweisen und auf leicht erreichbare Erfolge in kleinen Schritten. Meine Arbeit mit einem Paar oder einem Partner ist nicht geeignet oder gedacht, eine Therapie zu ersetzen. Aber in jeder Partnerschaft entstehen Konflikte, deren Lösung keine therapeutische Behandlung benötigen. Mit meiner Arbeit möchte ich bewusst die Schwelle senken, externe Hilfe in Anspruch zu nehmen. Beratung und Coaching erstreckt sich meist auf wenige Sitzungen, um erste Erfolgserlebnisse zu erreichen. Gemeinsam die Beziehung auf eine neue, stabilere Stufe gesetzt zu haben, senkt bereits die Furcht vor dem nächsten Konflikt und hilft dem Paar auf seinem weiteren Weg.

Wie sind die Erfolgschancen einer Paarberatung?

Häufig ist der Weg in die Beratung ein Ultimatum. Der Partner, der Sie tatsächlich liebt, der wird sich darauf einlassen. Der das nicht tut, stellt sein Glück über das Ihre. Eine Weigerung ist also durchaus eine deutliche Antwort und klare Haltung. Die Erfolgschancen hängen sehr stark von der Bereitschaft der Partner ab, Verhaltensweisen zu verändern. Die Hoffnung, die Beratung alleine würde für Veränderung sorgen, wird enttäuscht, wenn die Klienten nicht selbst bereit sind, Dinge neu anzugehen und alte Muster zu verlassen. Doch selbst wenn es am Ende zu einer Trennung kommen sollte, hilft die Beratung dabei. Die Aufarbeitung der Trennung sorgt dafür, dass alte Probleme nicht in eine neue Beziehung getragen werden.

Kann man auch zunächst alleine mit einem Beziehungs-Coaching beginnen?

Es gibt Themen, die nur beide Partner abschließend für sich klären können. Denn was das Paar betrifft, muss auch vom Paar gemeinsam, partnerschaftlich, liebevoll und fürsorglich besprochen werden. Doch typische Themen wie Eifersucht, aber auch Unsicherheit über das eigene Empfinden und Phasen von Gefühlschaos, können durchaus zunächst alleine angegangen werden. Besonders häufig Frauen suchen die Schuld für eine Beziehungskrise zunächst bei sich. Das Beziehungs-Coaching kann ein wichtiger Schritt für die Stärkung des Selbstwertgefühls sein.

Eric Hegmann

Eric Hegmann berät seit 15 Jahren Singles und Paare. Er hat über ein Dutzend Bücher zu Liebe, Partnerschaft und Partnersuche veröffentlicht und ist einer der meist zitierten Dating- und Beziehungsexperten im deutschsprachigen Raum. Seit rund 10 Jahren unterstützt er die Partneragentur Parship. Er ist Chefredakteur des Online Magazins www.beziehungsweise.de