Auch Wenn Sie Gut Gemeint Ist – Manche Selbstbeschreibung Lassen Sie Besser

Vorsicht vor diesen Selbstbeschreibungen

Manche Singles erhalten auf Ihre Profile keine oder nur unpassende Zuschriften. Andere Singles bekommen auf Ihre Anschreiben keine Antworten. In der Beratung werde ich immer wieder gebeten, Profile, Selbstdarstellung und Ansprache zu verbessern.

Täglich arbeite ich mit Dutzenden Profilen und Selbstbeschreibungen. In den vergangenen mehr als zehn Jahren habe ich Tausende Profile untersucht und bewertet. Die häufigsten Fehler in Online Profilen sammle ich – als Hilfe Inspiration für andere Singles. In diesem Beitrag geht es um missverständliche oder zweideutige Begriffe in der Selbstbeschreibung.

Die folgenden Begriffe in der Selbstbeschreibung sind gefährlich, denn sie sind – statistisch gesehen – negativ besetzt. Aber: Mut zu den eigenen Ecken und Kanten zahlt sich bei der Partnersuche aus. Vielleicht ist die Resonanz dann geringer, dafür aber passen die Kontakte besser. Probieren Sie aus, womit Sie sich wohler fühlen und welche Suchstrategie am Ende für Sie Erfolg versprechender und vielleicht auch weniger zeitintensiv ist.

1. Arbeitslos, zwischen zwei Jobs

Arbeit suchende Singles, vor allem die Männer, können auf kaum Resonanz hoffen, wenn sie ihre berufliche Situation offen legen. Die meisten Paare fürchten kaum etwas mehr als Arbeitslosigkeit des Partners.

2. Spirituelles Interesse

Sternzeichen sind gerade noch OK, allerdings scheint ein Bezug zu Esoterik im Profil einer Frau beinahe so Furcht einflößend wie ein arbeitsloser Mann im umgekehrten Fall. Doch auch nur wenige Frauen finden Männer sexy, die sich spirituell geben.

3. Freiheitsliebe

Beziehungsverweigerung wird sofort assoziiert, wenn es in der Selbstbeschreibung um Freiheit, Rückzug und Distanz geht. Auch wenn Beziehungen mit zwei Wohnungen immer häufiger werden: die meisten Singles wünschen sich die klassische Zweisamkeit.

4. Kinderlieb

Perfekt, wenn die Familienplanung zentraler Aspekt der Partnersuche ist. Alleinerziehende Väter und Mütter finden sich häufig gegenseitig, aber der Vermerk „zuhause lebende Kinder“ ist für kinderlose Singles wenig attraktiv.

Wichtig ist, was der potentielle Kontakt versteht – und das kann etwas ganz anderes sein, als gemeint war.

5. Raucher

Zigaretten gelten längst nicht mehr als cool, wenn das überhaupt jemals so war. Das führt dazu, dass selbst Kettenraucher sich maximal als „Gelegenheitsraucher“ definieren. Noch besser (und gesünder) wäre: aufhören. Dann klappt es auch besser mit der Partnersuche.

6. Gemütlichkeit

Eventuell soll das nur bedeuten, dass jeden Tag auf die Piste und um die Häuser ziehen nicht mehr so aufregend empfunden wird wie Anfang 20. Verstanden wird „gemütlich“ jedoch als „bewegungsverweigernd und mollig“.

7. Kuschelbedürftig

Eigentlich sollte der Wunsch nach Körperkontakt anziehend wirken, doch das Wort „kuschelbedürftig“ löst beim Leser Rückzug wegen Bedürftigkeit aus. (Authentisches) Selbstbewusstsein und eine lebensbejahende Haltung wirken anziehend.

8. Verträumt

In einer Partnerschaft gemeinsame Pläne schmieden und aktiv die gemeinsame Zukunft gestalten: das überzeugt Singles. „Verträumt“ führt jedoch zur gegenteiligen Assoziation, selbst wenn es ganz anders und optimistisch gemeint war.

9. Vegetarier / Vegetarierin

Vor allem Männer haben offenbar Angst, ohne Fleisch verhungern zu müssen. Da bringt auch wenig, mit gesundem Lebensstil zu argumentieren. Doch weil Vegetarier oder Veganer in der Regel Gleichgesinnte suchen, ist das Bekenntnis zur fleischlosen Lebensweise oft sogar eine Kontakthilfe.

10. Tierlieb

Eifersucht auf ein Haustier der Partnerin ist unter Männern weit verbreitet. Katzen schrecken hier mehr ab als Hunde. Vielleicht weil die sich eher erziehen lassen? Wenn zuhause Spinnen oder Schlangen warten, ergreifen dafür die Frauen die Flucht. Aber auch hier: Tierbesitzer bleiben gerne unter sich.

 

Eric Hegmann

Eric Hegmann ist Paarberater, Single-Coach und Autor. Er hat über ein Dutzend Bücher zu Liebe, Partnerschaft und Partnersuche veröffentlicht und ist einer der meist zitierten Dating- und Beziehungsexperten im deutschsprachigen Raum. Seit über 12 Jahren unterstützt er die Partneragentur Parship. Er ist Chefredakteur des Online Magazins beziehungsweise beziehungsweise