skip to Main Content
Verliebt In Einen Emotional Nicht Erreichbaren Partner?

Verliebt in einen emotional nicht erreichbaren Partner?

Ungeliebt fühlen in der Beziehung: Auch in einer Partnerschaft kann man sich einsam fühlen. Wenn die Partner keine Verbindung mehr herstellen können, weil sie sich emotional nicht erreichen

Wenn Ihr Partner sich Ihnen nicht öffnen kann, dann befürchten Sie ganz verständlich, dass Ihre Beziehung bedroht ist. Ihr Partner sitzt neben Ihnen, aber eigentlich besteht da keine Verbindung. Er ist in seiner Welt – und die bleibt verschlossen. Wenn Sie ihn fragen, wie sein Tag war, antwortet er vielleicht: „Gut.“ Oder „Okay.“ Wenn Sie nachhaken, sagt er: „Da gibt es nichts zu erzählen. War wie immer.“ Vielleicht berichtet er von seinen Terminen, doch so, als würde er den Kalender ablesen.

Einsam in der Beziehung

Die meisten Frauen sind davon überzeugt, gefühlsmäßig das größere Repertoire zu haben als Männer. Vermutlich stimmt das nicht, denn die Geschlechter sind nicht in ihrem Empfinden unterschiedlich, aber sehr wohl in ihrem Ausdruck. Was sicher ist, Mädchen lernen früh über ihre Gefühle zu sprechen, während Jungen üben sollen, sie zu unterdrücken und zu kontrollieren. Wir wissen aus der Hirnforschung, dass Männer und Frauen gleichermaßen von Emotionen überwältigt werden können, dennoch zeigt sich in der Paarberatung sehr viel häufiger das Muster eines emotional nicht erreichbaren Mannes als einer Frau.

Was in vielen solcher Männern vorgeht: Sie scheuen die Konfrontation, weil sie fürchten, ihre Gefühle nur bis zu einem gewissen Maße kontrollieren zu können. Also sagen sie lieber nichts und machen dicht. Sie mauern, sie schweigen und ziehen sich zurück. Jeder Versuch der Partnerin, diese Distanz zu überbrücken und wieder Bindung zu schaffen – jeder kennt das berühmte „Du hast doch was, sag doch!“ – unterstützt jedoch den Wunsch nach Rückzug. Warum Rückzug? Weil der Mann die Beziehung bedroht fühlt. Er wird unsicher, will keinen Fehler machen und das Abschotten wird zur Schutzstrategie.

Fühlen Menschen sich bedroht, reagieren sie mit Flucht, mit Angriff oder mit Starre. Flucht ist, wenn er aufsteht und den Raum verlässt. Angriff kann verbal oder körperlich erfolgen und Starre erzeugt dieses ohnmächtige Gefühl, einfach nicht zu ihm durchdringen zu können.

Testen Sie Ihren Zugang zu Ihren Emotionen

Ich versuche, nicht zu viel über meine Gefühle nachzudenken

Ungeliebt fühlen in der Partnerschaft

Wie kommen Sie als Paar da raus? Schritt eins ist, das Muster zu erkennen und zu begreifen, dass es nicht allein sein Verhalten ist, sondern das Zusammenspiel der Verhaltensweisen beider Partner, das diesen „Tanz“, wie dieses Forderung-Rückzug-Szenario von der amerikanischen Therapeutin Dr. Susan Johnson bezeichnet wird, choreografiert.

Die wichtigste Erkenntnis ist: Beide Partner fühlen sich bedroht. Und genau das solltet sie einander sagen:

„Es macht mich unsicher, wenn du dich zurückziehst. Ich fühle mich allein und ohne Verbindung zu dir.“

„Mich beschäftigt deine Furcht. Es macht mir Angst, dass ich dich verliere, wenn ich dir zeige, wie unsicher mich das macht.“

Natürlich, so sprechen Paare vielleicht in der Therapie, aber nicht am Esstisch oder auf dem Sofa. Es ist aber völlig egal, wie Sie das ausdrücken, solange es in einer Art und Weise geschieht, die Sie Beide verstehen. Vielleicht braucht es in einer solchen Situation erst einmal eine Umarmung. Die senkt nämlich den Blutdruck, lindert den Stress, beruhigt und sorgt für ein Gefühl von Sicherheit – also genau das Gegenteil der Furcht, die Sie in diesem Moment eigentlich antreibt. Finden Sie für sich einen Weg, der zu Ihnen passt und mit dem Sie vermeiden können, noch mehr Druck aufzubauen.

Paare müssen das üben, denn ihr Tanz folgte bisher den gelernten Schritten und eine neue Choreografie lernt sich nicht von einem Moment auf den anderen. Es braucht Geduld, weil man sich eben doch mal auf den Fuß tritt, aber am Ende finden die Partner einen gemeinsamen Rhythmus, sie verschmelzen und werden zu einer Einheit. Ohne Geduld und gegenseitiges Verständnis klappt das nicht, doch wer das aufbringt, wird belohnt durch eine starke Verbindung, die so leicht nichts mehr trennen kann.

Hat mein Partner – vielleicht unbewusst – Bindungsangst?

Wie eindeutig sind seine Signale?

Online Kurs: Gehen oder bleiben? Woran erkennen Sie, ob eine Beziehung zu Ende ist?

Im Online Kurs “Gehen oder bleiben? Woran erkennen Sie, ob eine Beziehung zu Ende ist?” finden Sie fünf Tests mit insgesamt über 200 Fragen, die Ihnen Ihre Entscheidung nicht abnehmen, aber sehr viel leichter machen werden.

Macht meine Beziehung noch Sinn? Woran erkennt man, dass eine Beziehung am Ende ist?

Macht meine Beziehung noch Sinn? Woran erkennt man, dass eine Beziehung am Ende ist?

Persönlichkeitstest: Woran bin ich mit ihm?

Kein “Liebestest”, sondern eine seriöse Einschätzung der Beziehungspersönlichkeit Ihres neuen Partners. In meiner Arbeit liegt ein Schwerpunkt auf dem Bindungsverhalten und den negativen Überzeugungen und Glaubenssätzen, die zu Ängsten und zu Schutzstrategien vor erneuten Verletzungen führen. Darauf basierend habe ich den Test entwickelt: Woran bin ich mit ihm? Ist er der Falsche oder der Richtige? Er ermöglicht Ihnen Antworten auf die Fragen: Was treibt ihn an? Was macht ihn glücklich? Wonach strebt er? Denn wenn Sie dies wissen, dann können Sie entscheiden, ob sich das für Sie langfristig gut anfühlen wird.

Online Kurs: Die Sprache der Liebe

In zehn Schritten zu spürbar mehr Beziehungszufriedenheit und einer liebevolleren Partnerschaft. Ohne Wartezeit, ohne Terminvergabe. “Die Sprache der Liebe” ist geeignet als konstruktive Sofortmaßnahme und spielerische Prävention von Konflikten.

Eric Hegmann

Eric Hegmann ist Paarberater, Single-Coach und Autor. Er hat über ein Dutzend Bücher zu Liebe, Partnerschaft und Partnersuche veröffentlicht und ist einer der meist zitierten Dating- und Beziehungsexperten im deutschsprachigen Raum. Seit über 12 Jahren unterstützt er die Partneragentur Parship. Er ist Chefredakteur des Online Magazins beziehungsweise beziehungsweise