Wie Viel Streit In Der Beziehung Ist Normal? Streiten Sie Zu Viel?

Ständig Streit in der Beziehung. Streiten Sie zu viel?

Wie viel Streit in der Beziehung ist normal? Ist es dauerhaft klug, Streit in der Partnerschaft zu vermeiden? Warum Streit so wichtig ist und wie Sie richtig streiten.

„Ich liebe ihn, aber ich kann nicht mehr“ – ständig Streit zerstört die Liebe. Unser Gehirn merkt sich leider die negativen Situationen ganz besonders gut. Evolutionär half das, Gefahren, also Fehler und Fallen, meiden zu lernen. In Partnerschaften bedeutet dies jedoch, dass wir rasch den Eindruck gewinnen, dass wir „nur noch streiten“. Sind wir davon erst einmal überzeugt, werden wir genau dies auch ziemlich sicher tun: Auf Streit folgt Streit und das geht immer weiter und weiter.

Wie oft streiten ist normal?

Es wäre natürlich hilfreich, gäbe es eine allgemein gültige Zahl, die sagt: „Jetzt wird es kritisch. Vorsicht!“ Die gibt es aber nicht. Was Ihnen vielleicht an dieser Stelle bereits eine Hilfe sein könnte: Auch die glücklichen Paare streiten. Das ist wissenschaftlich erforscht. Sie streiten aber anders.

Ständig Streit in der Partnerschaft

Damit zwei Menschen zusammenbleiben, muss sie der Gedanke einen, dass es die Anstrengungen wert sind, sich immer wieder zusammenzuraufen. Die Partner müssen in diesem Punkt ähnlich viel Zuversicht und Optimismus mitbringen. Das große Gefühl, das über den kleinen Reibereien des Alltags steht, muss sagen: „Ich bin mir sicher, dass ich auch in fünf, in zehn Jahren noch viel Freude habe, mit dir zusammen zu sein.“

Streit wegen Kleinigkeiten

Es geht fast nie um die berühmte, nicht verschlossene Zahncreme-Tube. Wer sich über die ärgert, ist bereits von anderen Dingen genervt. Das können mittlere und größere Einwirkungen sein: Ein Partner führt sich ausgenutzt, dann bestätigt dieses Gefühl auch eine vergleichsweise harmlose Unaufmerksamkeit. Fragen Sie sich ruhig, bevor Sie loslegen: Was ist es wirklich, das mich gerade so stört? Worum geht es wirklich?

Streit in der Beziehung vermeiden

Es ist keine Lösung, jedem Konflikt aus dem Weg zu gehen. Genau diese Strategie führt nämlich dazu, dass aus einem Streit wegen einer Kleinigkeit ein Krach über die Gesamtsituation erwächst. Hat sich erst einmal eine Menge aufgesammelt, bahnt sich die Wut einen meist lauten und unsachlichen und unangenehmen Weg. Es ist daher mittelfristig besser, zu sagen, was einem nicht passt. Das sollte ohne Vorwurf geschehen, denn Kritik ist immer eine Form von Angriff.

Beziehungskrach: Angriff oder Flucht?

Werden wir von der Person kritisiert, die uns am nächsten steht, erleben wir leider nicht, was uns das Lehrbuch sagt, nämlich ein Gefühl von Dankbarkeit, dass uns jemand darauf hinweist, was wir besser machen könnten. Nein, wir möchten uns verteidigen, unsere Sichtweise und unsere Gründe erläutern – oder mit gleicher Münze zurückzahlen, also das Gegenüber darauf hinweisen, dass es ebenfalls nicht perfekt ist. Hinzu kommt dieses diffuse Verlangen, aus dem Raum zu stürmen oder etwas zu werfen. Das geschieht in uns, weil ein uraltes Programm gerade abläuft, das entscheidet, ob Angriff oder Flucht nun die beste Reaktion wäre. Dieses Programm ist so alt, dass es nicht den Umweg über den Verstand nimmt. Wir reagieren im Affekt. In dem Moment, in dem uns klar wird, dass wir hier gerade große Geschütze auffahren gegen die Person, die uns am wichtigsten ist, haben wir verbal oft längst unsere Treffer gelandet und der Streit eskaliert.

Richtig streiten: Mit diesen Tipps vermeiden Sie die Eskalation

  • Gehen Sie sanft und vorsichtig in den Streit.
    Starten Sie nicht mit einem Vorwurf und starten Sie erst gar nicht, wenn Sie noch verärgert sind.
  • Sprechen Sie von sich und Ihrer Wahrnehmung
    Sie können ganz schön falsch liegen mit Ihren Vorwürfen, weil Sie nicht das ganze Bild kennen.
  • Bleiben Sie beim „Ich“ und vermeiden Sie den Satzbeginn „Du“
    Sprechen Sie lieber häufiger vom „Wir“, denn Sie sind ein Team, das gemeinsam ein Problem lösen soll.
  • Erkennen Sie Argumente an
    Viel negative Energie verschwindet – sofort –, wenn Sie Ihrem Gegenüber auch einmal Recht geben.
  • Bestätigen Sie sich
    „Gute Idee“ oder „Super Vorschlag“, nimmt dem Streit sofort das Hässliche, das Abwertende.
  • Zeigen Sie sich immer versöhnlich
    Lassen Sie niemals Zweifel, dass Sie kompromissbereit sind. Finden Sie keinen Mittelweg, üben Sie Tauschgeschäfte.
  • Alle Gefühle sind erlaubt. Aber nicht alle Verhaltensweisen
    Was man aufgebrachten Kindern beibringt, gilt auch für Erwachsene: Emotionen sind da, die lassen sich nicht einfach steuern. Aber unser Verhalten.
  • Zeigen Sie Verständnis
    Zeigen Sie Ihrem Partner, dass Sie ihn mit seinen Problemen nicht im Stich lassen. Seine Probleme sind auch Ihre Probleme.
  • Wachsen Sie gemeinsam
    Jeder gelöste Konflikt hebt die Beziehung auf eine neue, sichere und stabilere Stufe. Mit jedem Streit lernen Sie.

Der erste Schritt für eine Verbesserung der Partnerschaft ist eine Verbesserung der Gesprächskultur. Wie Beziehungsgespräche führen, wie richtig streiten, wie konstruktive Lösungen finden? In meinem Online Coaching Kurs „Die Sprache der Liebe“ lernen Sie in zehn Lektionen sich und Ihren Partner besser kennen. Ohne Terminvereinbarung, ohne Aufwand, alleine oder gemeinsam mit Ihrem Partner, modern, zeitgemäß und günstig. Ideal, um eine Paarberatung oder ein Beziehungscoaching zu testen.

 

Eric Hegmann

Eric Hegmann berät seit 15 Jahren Singles und Paare. Er hat über ein Dutzend Bücher zu Liebe, Partnerschaft und Partnersuche veröffentlicht und ist einer der meist zitierten Dating- und Beziehungsexperten im deutschsprachigen Raum. Seit rund 10 Jahren unterstützt er die Partneragentur Parship. Er ist Chefredakteur des Online Magazins www.beziehungsweise.de