skip to Main Content
Love Science – Erfolgsfaktoren Des Liebesglücks

Love Science – Erfolgsfaktoren des Liebesglücks

Forscher in aller Welt wollen herausfinden, was glückliche Paare anders machen. Regelmäßig stelle ich neue Erkenntnisse und spannende Thesen vor.

Deutsche Paare halten nicht von leidenschaftlichen Szenen 

Nicht unter deutschen Paaren! Etwa 40 Prozent der Paare streiten lediglich ein- bis zweimal im Monat. Und jedes zehnte Paar gibt sogar an, es würde nie streiten. Wenn, dann wird im Wohnzimmer gestritten, das Schlafzimmer bleibt eine weitgehend stressfreie Zone. Eine Konfrontation in der Öffentlichkeit – wie beispielsweise im Supermarkt oder auf offener Straße – meiden die meisten Pärchen.

Die Ergebnisse bestätigen, dass viele Paare lieber einen Konflikt vermeiden als ihn ausfechten, weil Streiten in einer Beziehung als schlecht für die Liebe gilt. In seinem LoveLab sagt Professor John Gottman, Autor des Buches „Die Vermessung der Liebe“, dass er anhand der Streitkultur eines Paares fast immer vorhersagen kann, ob es zusammenbleibt.

Dominante Männer sind toll – sagen ängstliche Frauen

Konstanzer Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen um Gilda Giebel haben bei 172 Studienteilnehmern untersucht, welche Eigenschaften haben Personen, die einen dominanten Menschen zum Partner wählen? Alle, die sich einen aufregenden Alltag wünschen, sogenannte Sensation Seeker, und alle ängstlichen Personen finden dominante Partner attraktiv.

„Dominante Partner sind für sie attraktiv. Wir gehen davon aus, dass diese Personen in einem dominanten Partner eine starke Schulter zum Anlehnen suchen. Als Langzeitpartner gibt er den Weg durchs Leben vor“, erläutert Gilda Giebel. Der umgekehrte Effekt, dass sich ängstliche Männer zu dominanten Frauen hingezogen fühlen, konnte nicht beobachtet werden.

Ein Kind ist genug!

Die sinkenden Geburtenraten in Industrieländern haben vermutlich nichts damit zu tun, dass immer mehr Menschen keine Kinder wünschen. Das liegt vielmehr an dem Verzicht auf ein zweites Kind – wenn nämlich der Frust nach dem ersten Kind groß war.

Mikka Myrskylä, Leiter einer Studie des Max-Planck-Instituts fand heraus, dass die Unzufriedenheit mancher Eltern sogar größer war als durch Arbeitslosigkeit, Scheidung oder Tod des Partners. Danach sind die Erfahrungen während und nach der ersten Geburt ausschlaggebend, wie groß die Familie wird. Über 30 Prozent der heute Mitte 40-jährigen Mütter in Deutschland haben nur ein Kind; das sei laut Studie ein vergleichsweise hoher Wert.

Teure Hochzeit verspricht schlechten Start in die Ehe

Traumhochzeiten sind wundervoll. Vor der Familie, den Freunden und nicht zuletzt auch vor dem Gesetz, dem geliebten Menschen ein Eheversprechen zu geben, macht eben doch einen Unterschied fürs Beziehungsglück – aber es kommt nicht auf das Party-Budget an.

Der Soziologe Dr. Pepper Schwartz und die Forscher Andrew Francis und Hugo Mialon haben im Mutterland der extravertierten Hollywood-Like-Weddings untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen Kosten der Hochzeit und Dauer der Ehe gäbe. Ihr Fazit ist eine Warnung an die Wedding Planer, die mehr auf Prunk als auf Kreativität und Romantik setzen. Je teurer die Hochzeit umso kürzer die Ehe. Befragt wurden 3 000 Menschen aus allen Einkommensschichten.

Die besten Chancen hatten Paare, die weniger als 1 000 US Dollar ausgegeben haben (inklusive Honneymoon!). Bereits bei 2 – 4 000 US Dollar erhöhte sich die Scheidungsrate um 1,3 Mal. Über 20 000 US Dollar Budget bedeutete eine 3,5 fache Trennungsrate.

Warum? Weil die Schulden die junge Liebe belasten und weil Menschen, die sich Traumhochzeiten wünschen oft nur eine verträumte Vorstellung von Beziehungssglück haben und dann an der Wirklichkeit scheitern.

Kuscheln nach der Liebe erhöht Beziehungszufriedenheit

Berührungen machen glücklich und schaffen Bindung – Das haben wir schon immer behauptet und wir wurden bestätigt. 15 Minuten Kuscheln danach katapultieren regelrecht die Freude aneinander und der gemeinsamen Beziehung nach oben. Zu diesem Ergebnis kamen gleich mehrere Forscher rund um Toronto.

Der positive Effekt von Berührungen ist längst erwiesen. Wie wichtig es jedoch ist, nicht gleich danach sich wegzudrehen und einzuschlafen, wurde so noch nicht belegt. Weiterer Nebeneffekt: Paare, die viel kuscheln sind auch häufiger intim. Dass das zur Beziehungszufriedenheit beiträgt hat niemals jemand bestritten.

 

Eric Hegmann

Eric Hegmann ist Paarberater, Single-Coach und Autor. Er hat über ein Dutzend Bücher zu Liebe, Partnerschaft und Partnersuche veröffentlicht und ist einer der meist zitierten Dating- und Beziehungsexperten im deutschsprachigen Raum. Seit über 12 Jahren unterstützt er die Partneragentur Parship. Er ist Chefredakteur des Online Magazins beziehungsweise beziehungsweise

Back To Top