skip to Main Content
Liebeskummer? – Wie Du Dein Gehirn In Nur 10 Sekunden Glücklich Programmieren Kannst

Liebeskummer? – Wie du dein Gehirn in nur 10 Sekunden glücklich programmieren kannst

Dr. Rick Hanson sagt: “Neurons that fire together, wire together.“ Das bedeutet, dass wiederholte Abläufe von geistigen Aktivitäten neurale Strukturen schaffen. Ganz besonders schnell nach schmerzhaften Erfahrungen. Wer sich einmal verbrannt hat an der Herdplatte, muss kein zweites Mal die Hand drauflegen, um sicher zu sein, dass die heiß ist. Wenn es um positive Erlebnisse geht, verhält sich unser Gehirn jedoch deutlich behäbiger. Es ist ein zähes Unterfangen, sich an die schönen Blumen am Straßenrand zu erinnern, wenn man gleichzeitig damit beschäftigt ist einen Unfall zu vermeiden.

Für Beziehungen gilt deshalb auch die berühmte 5:1 Regel von Professor John Gottman. Nach der braucht es fünf positive Impulse, um einen negativen Eindruck auszugleichen. Sie müssen also Ihrem Partner fünf Komplimente machen, damit nicht einmal Kritik in seiner Erinnerung überwiegt.

Grübeln stoppen durch Achtsamkeit und Dankbarkeit

Eine bewährte und häufig empfohlene Übung für Paare ist ein Achtsamkeits- und Dankbarkeitstraining. Die Partner notieren sich täglich drei bis fünf Momente, in denen sie ihrem Partner dankbar waren oder – zumindest zu Beginn dieses Trainings – dankbar hätten sein können. Die Wirkung, eine Veränderung der Wahrnehmung von negativen Situationen zugunsten von positiven, setzt spürbar und rasch ein. Sogar in der Behandlung von Depressionen wird dies getestet, teilweise mit Unterstützung durch Apps. Beispielsweise dadurch, dass man täglich fotografiert, wofür man Dankbarkeit erlebt hat und die Szenen dann am Abend noch einmal im Rahmen einer Mini-Meditation sich erneut ansieht und nachfühlt.

Auch die berühmte Technik „The Work“ von Byron Katie setzt darauf neue neurale Strukturen zu schaffen, außerhalb der vertrauten, negativen Gedanken. Obwohl Byron Katie zum Zeitpunkt, als sie „The Work“ erfand, keine Ahnung von Psychologie oder NLP hatte, gelang ihr ein äußerst erfolgreiches Werkzeug, um allein durch Gedankenkraft glücklicher und zufriedener zu werden.

Der einfachste Ansatz ist jedoch, sich einige besonders schöne und angenehme Erinnerungen und Situationen auf Abruf zu halten. Viele geführte Meditationen unterstützen beispielsweise diese Technik mit Fragen wie:

  • Was war das für ein Moment?
  • Wann genau war das?
  • Wo war das?
  • War es morgens, mittags oder abends?
  • Wie sah die Welt um Sie herum aus?
  • Wie war das Wetter?
  • War es warm, windig oder regnete es?

Alle diese Fragen zielen darauf, sich die gute Erinnerung möglichst konkret nachfühlbar und nacherlebbar zu machen. Ist diese Erinnerung dann abgespeichert, wird sie immer wieder abgerufen, wenn man sich dabei ertappt, wie man in negativen Gedanken gefangen ist. Die Erinnerung wird zu einem Anker, der ausgeworfen wird, um das Gedankenkarussell zu beenden.

Seite 2 von 3

Eric Hegmann

Eric Hegmann ist Paarberater, Single-Coach und Autor. Er hat über ein Dutzend Bücher zu Liebe, Partnerschaft und Partnersuche veröffentlicht und ist einer der meist zitierten Dating- und Beziehungsexperten im deutschsprachigen Raum. Seit über 12 Jahren unterstützt er die Partneragentur Parship. Er ist Chefredakteur des Online Magazins beziehungsweise beziehungsweise