skip to Main Content
In Der Beziehung Gehen Lassen – Der Schmale Grad Zwischen Bequem Und Nachlässig

In der Beziehung gehen lassen – der schmale Grad zwischen bequem und nachlässig

Muss das sein? In der Beratung ist immer wieder Thema: „Du lässt dich gehen!“ Das war auch Thema im Talk im Sat.1 Frühstücksfernsehen.

Zwei Herzen schlagen wohl in jeder Brust, ob Mann oder Frau: Wir wünschen uns in einer Beziehung, geliebt zu werden so wie wir sind , denn wir möchten uns nicht verstellen müssen.

Gleichzeitig finden wir dauerhaft nur jemanden anziehend, der sich für uns Mühe gibt.

Der Vorwurf „Er / Sie lässt sich gehen“ kommt überwiegend in deutlichen Worten. Die Partner setzen dann zu einem Ja, aber …“ an, wissen jedoch, dass es gerade nicht um Verteidigung und gewiss nicht um Gegenangriff gehen soll, und nicken. Dann hören sie zu, sind – meist – verständig, versprechen, sich mehr Mühe zu geben und würden gerne jetzt selbst zu Wort kommen. Denn sie empfinden das ähnlich, was ihre Partner meist sehr überrascht. (Zugegeben, würde das Paar sich tatsächlich über Wünsche und Bedürfnisse austauschen, wäre es vermutlich nicht in der Beratung.

Sie möchten jetzt wissen, wer lässt sich denn häufiger gehen, Männer oder Frauen? Der Statistik nach lassen sich Frauen häufiger IN der Beziehung gehen, Männer dafür DANACH.

Kritik kommt oft, und ja, das ist ein ganz profanes Klischeee, an ihrer Jogginghose. So kuschelig und sie spannt nach dem Abendessen nicht am Bauch. Bequem. Aber nicht sexy. Nicht so wichtig? Doch.

Was sein Bier ist, ist ihre Schokolade. Sehr überspitzt gesagt: Säufer gegen Naschkatze. Sie fragt: „Kannst du nicht auf deine Gesundheit achten?“ Er fragt: „Kannst du nicht auf deine Figur achten?“

Was passiert da? Es ist der unausgesprochene Vorwurf: „Wenn du mich lieben würdest, dann …“ Der ist aber keine geschlechtsspezifische Erfindung, sondern menschlich. Denn jeder findet es sehr anziehend, wenn sich jemand Mühe gibt. Das zeugt von Interesse, Aufmerksamkeit, Verbindlichkeit. All die Tugenden, die Beziehungen am Leben erhalten.

Sich gehen lassen – oder den Anschein zu erwecken – ist genau das Gegenteil von sich Mühe geben.

Dadurch ziehen rasch negative Gedanken in die Beziehung ein und die richten bereits mittelfristig schweren Schaden an der Liebe an. Da gibt es die berühmte 5:1 Formel von Professor Gottman. Er hat erforscht, dass es etwa fünf positive Impulse und Gedanken benötigt, um eine negative Situation auszugleichen.

Seite 1 von 2

Eric Hegmann

Eric Hegmann ist Paarberater, Single-Coach und Autor. Er hat über ein Dutzend Bücher zu Liebe, Partnerschaft und Partnersuche veröffentlicht und ist einer der meist zitierten Dating- und Beziehungsexperten im deutschsprachigen Raum. Seit über 12 Jahren unterstützt er die Partneragentur Parship. Er ist Chefredakteur des Online Magazins beziehungsweise beziehungsweise

Back To Top