skip to Main Content
Gefährliche Negative Überzeugungen Und Glaubenssätze Verändern

Gefährliche negative Überzeugungen und Glaubenssätze verändern

Wie Sie sich von negativen Glaubenssätzen lösen können. Glaubenssätze erkennen und auflösen. Übungen zum Umprogrammieren von gefährlichen und schädlichen negativen Überzeugungen

Glaubenssätze sind Überzeugungen. Sie wirken in unseren Entscheidungen, in unseren Gefühlen und in unseren Handlungen. Einige übernehmen wir aus kulturellen oder sozialen Vorbildern und von Bezugspersonen und andere werden durch den Umgang unserer Eltern mit uns erst geprägt. Wobei hier angemerkt werden muss, dass die Glaubenssätze, die sie unsere Eltern vermitteln, ebenfalls in einem solchen Zusammenspiel entwickelt haben. Es geht hier nicht um Schuldfragen.

Glaubenssätze sind oft negativ und beeinflussen unser Leben dementsprechend. Negative Glaubenssätze, die unseren Selbstwert betreffen, sind besonders gefährlich. Denn sie bringen uns dazu, Schutzstrategien zu entwickeln, um unseren Selbstwert zu schützen, damit dieser nicht noch stärker verletzt wird. Solche Glaubenssätze prägen unsere Bindungshaltung und unser Bindungssystem. Sie sind dafür verantwortlich, wie wir Beziehungen erleben, was wir von Partnerschaften erwarten und ob wir womöglich unter starker Verlust- oder Bindungsangst leiden.

Beispiele für negative Glaubenssätze

  • Ich bin wertlos
  • Ich bin hässlich
  • Ich habe nie Glück
  • Mich liebt niemand
  • Ich bin unsichtbar
  • Ich kann nichts
  • Liebe muss man sich erarbeiten
  • Wenn ich schüchtern bin, nimmt mich niemand ernst
  • Ich schaffe das nicht

Alle diese Glaubenssätze haben gemein, dass sich Betroffene schlecht und verletzt fühlen. Sie schädigen den Selbstwert und hinterlassen ein Gefühl von Angst, Ohnmacht, Hilflosigkeit oder auch Wut. Deshalb entwickeln Menschen Schutzstrategien oder Werkzeuge, um die negativen Gefühle nicht verspüren zu müssen.

Beispiele für Schutzstrategien

  • Es allen recht machen
  • Sich unangreifbar machen
  • Sich zurückziehen
  • Flüchten
  • Angreifen
  • Sich als Opfer fühlen
  • Anderen eine Rolle vorspielen
  • Andere manipulieren und kontrollieren
  • Selbstperfektionismus
  • Selbstoptimierung
  • Harmoniesucht
  • Aggression
  • Suchtverhalten
  • Realitätsverweigerung
  • Andere abwerten

Streng genommen lässt sich jede Verhaltensweise darauf zurückführen, dadurch einer Angst zu begegnen. Fritz Riemann nannte dieses Muster “Die Grundformen der Angst”. Es ist also wichtig zu verstehen, dass Schutzstrategien zunächst hilfreich sind – doch die Ausprägung macht den Unterschied.

Erkennen Sie Ihre Schutzstrategien

Ich träume häufig davon, dass sich mein Partner verändert, so dass wir keine Probleme mehr haben.

Negative Glaubenssätze verändern: 9 wirksame Fragen von Robert Dilts

Machmal lassen sich negative Glaubenssätze kognitiv verändern. Denn werden solche Überzeugungen hinterfragt, dann wird klar, wie sehr sie schaden.

  1. Wollen Sie diesen Glaubenssatz für den Rest Ihres Lebens bewahren?
  2. Wo und wie genau schränkt der Glaubenssatz ein?
  3. Sind Sie sicher, dass Ihr Glaubenssatz wahr ist?
  4. Warum sind Sie sich sicher, dass der Glaubenssatz wahr ist?
  5. Ist der Glaubenssatz unter allen Aspekten und wirklich immer wahr?
  6. Woher wissen Sie, dass Ihr Glaubenssatz wahr ist?
  7. Was würde geschehen, wenn genau das Gegenteil Ihres Glaubenssatzes wahr wäre?
  8. Kennen Sie Beweise für das Gegenteil dieses Glaubenssatzes?
  9. Gibt es Andere, die in einer gleichen Situation andere Glaubenssätze haben und sind sie erfolgreicher als Sie?

Schädliche Glaubenssätze verändern mit The Work von Byron Katie

Ähnlich funktioniert The Work von Byron Katie. Die Umkehrung der Glaubenssätze sorgt hierbei für eine Neuprogrammierung der Gedanken sowie eine neue Betrachtungsweise. Sie werden selbst zum Beobachter und Außenstehender. Im Modell des Inneren Kindes treten Sie sozusagen neben sich als Erwachsener. Die vier Fragen von The Work:

  1. Ist das wahr?
  2. Kannst du mit absoluter Sicherheit wissen, dass das wahr ist?
  3. Wie reagierst du, was passiert, wenn du diesen Gedanken glaubst?
  4. Wer wärst du ohne den Gedanken?

 

Seite 1 von 2

Eric Hegmann

Eric Hegmann ist Paarberater, Single-Coach und Autor. Er hat über ein Dutzend Bücher zu Liebe, Partnerschaft und Partnersuche veröffentlicht und ist einer der meist zitierten Dating- und Beziehungsexperten im deutschsprachigen Raum. Seit über 12 Jahren unterstützt er die Partneragentur Parship. Er ist Chefredakteur des Online Magazins beziehungsweise beziehungsweise

Back To Top