Überspringen zu Hauptinhalt
Wenn Ein Partner Mehr Liebt Als Der Andere …

Gibt es immer einen, der mehr liebt? Stimmt es, dass immer ein Partner mehr investiert? Gibt es einen Ausweg aus dieser Dynamik oder bedeutet es immer das Beziehungsaus?

Ich liebe ihn mehr als er mich

In einer Beziehung merkt ein Partner, dass der andere seit längerem nicht mehr wirklich Initiative zeigt. Da ist schon noch Liebe zwischen ihnen, aber sie scheint ungleich verteilt. Eine äußerst frustrierende Situation. Wie kann ein Paar damit umgehen? Zunächst, dass ein Partner mehr liebt als der andere, das kommt tatsächlich vor.

Die bevorzugte Sprache der Liebe ist unterschiedlich

Häufiger erlebe ich aber, dass Liebe unterschiedlich ausgedrückt wird und dadurch ein Liebesdefizit verspürt wird, obwohl das beim Blick von außen nicht erkennbar ist. Was ist Liebe? Der US-amerikanische Therapeut Gary Chapman hat vor einiger Zeit mit seinem Buch „Die fünf Sprachen der Liebe“ eine schön verständliche Übersetzungshilfe geleistet für die Dinge, die Menschen als Liebesbeweis verstehen, geben und sich wünschen. Dass zwei Partner dieselbe Sprache sprechen ist möglich, aber keinesfalls vorgegeben. Sie sprechen also aneinander vorbei und fühlen sich deshalb nicht oder weniger geliebt. Gerade Aufmerksamkeit und Hilfsbereit und Zärtlichkeit und Zweisamkeit sind missverstandene Liebesbotschaften.

  • Eine der wichtigsten Sprache der Liebe: Lob und Anerkennung. Am besten vor Anderen. Ein „Ich bin stolz auf dich, wie du das gemacht hast“ sorgt umgehend für mehr Selbstbewusstsein und eine sichere Bindung.
  • Geschenke sind ebenfalls eine Sprache der Liebe. Sie sollten aus der Aufmerksamkeit heraus für den Partner entstanden sein. Ein Partner, der ein unpersönliches Geschenk als Affront versteht, sagt Ihnen damit: „Du weißt nicht, was mir gefällt?“ – Und stellt die Liebe in Frage.
  • Zeit für Zweisamkeit ist beispielsweise, was junge Eltern schmerzhaft vermissen. Dadurch wird die Bindung auf eine harte Probe gestellt. Glauben Sie nicht, die gemeinsame Aufgabe und Fürsorge würde das Bedürfnis von Zweisamkeit auf Dauer erfüllen.
  • Hilfsbereitschaft und Fürsorge zeigen uns, dass jemand uns vor die eigenen Bedürfnisse stellt. Je älter wir werden umso wertvoller werden diese Signale. Solange wir alles selbst können, mag uns nicht so wichtig sein, was der Partner aus freien Stücken für uns tut. Das ändert sich. Denn das gehört zum Leben dazu.
  • Intimität und Zärtlichkeit sorgen für Bindung. Körperkontakt ist eine Sprache der Liebe auf biologischer Basis. Hormone und Botenstoffe sorgen für Zugehörigkeit – teilweise mit Entzugsartigen Reaktionen, wenn sie wegfallen.

Mein Partner versteht mich nicht! – Paarkommunikation und Streitkultur verbessern

Miteinander reden, Bindung schaffen und Konflikte lösen: Der Kommuni­kationskurs für mehr Liebe.

Jetzt Online Kurs ansehen

Mein Partner versteht mich nicht! – Paarkommunikation und Streitkultur verbessern

Test: Welche Sprache der Liebe sprechen Sie?

0%

Da lief etwas gerade nicht gut. Wenn Ihnen etwas misslingt: Wem geben Sie die Schuld?

Was führt dazu, dass Sie die Vergangenheit in einem schlechten Licht sehen?

Woran denken Sie zuerst, wenn Sie schmerzhafte Erinnerung plagen?

Wenn Sie jemandem Unangenehmes von Ihrer Vergangenheit erzählen: Worauf liegt dabei Ihr Fokus?

Wenn Sie an die Dinge denken, die Sie im Nachhinein gerne verändern würden: Was sagen diese Dinge über Sie aus?

Welches Gefühl empfinden Sie besonders stark, wenn Sie an negative Dinge in der Vergangenheit denken?

Sie könnten in die Vergangenheit reisen und Änderungen vornehmen: Was würden sich verbessern für Ihr Leben heute?

Was hält Sie zurück?
Sie sind gut genug – Sie glauben es sich nur noch nicht
Manchmal fühlen Sie sich rundum fehlerhaft und nicht gut genug. Sie sind überzeugt, dass Sie niemals etwas so gut hinbekommen können, wie anderen Menschen das gelingt. Möglicherweise stammt diese Einstellung bereits aus Ihrer Kindheit, weil Ihnen damals der Eindruck vermittelt wurde, dass Sie wenig begabt, talentiert, sportlich oder sonstwie besonders fähig wären – doch das stimmt nicht. Sie können sich lösen von diesen Prägungen und neue Überzeugungen entwickeln, die Ihnen und Ihren Stärken gerecht werden.
Sie müssen sich nicht als Opfer fühlen – Auch wenn andere Menschen schlecht zu Ihnen sind
Ihre Überzeugung ist, dass Sie von anderen grundsätzlich übervorteilt und schlecht behandelt werden. Fahrlässig und vorsätzlich liegt für Sie sehr nah zusammen. Sie glauben, fast alle Menschen denken nur an sich und setzen sich gegen Menschen wie Sie durch, die aufmerksamer durchs Leben gehen und rücksichtsvoll sind. Vieles, das Ihnen widerfährt, nehmen Sie persönlich. Möglicherweise wurden Sie bereits in Ihrer Kindheit gemobbt und Ihre Gutmütigkeit ausgenutzt. Sie sind anderen deshalb gegenüber misstrauisch, weil Ihr Vertrauen schon so oft missbraucht wurde. Mit dieser Überzeugung besteht die Gefahr, dass Ihre negativen Prophezeiungen sich auch tatsächlich erfüllen. Umgekehrt funktioniert das jedoch ebenso: Um positive Erfahrungen zu machen, müssen Sie positiv mit anderen agieren. Das Leben ist zu kurz, um es allein und in Furcht vor Übergriffen zu verbringen. Wenn Sie traumatische Erfahrungen erleben mussten, die Sie blockieren, versuchen Sie eine Therapie. Gerade im Bereich der Traumatherapie werden große Fortschritte mit neuen Methoden gemacht. Wagen Sie es, es lohnt sich.
Die Welt ist Ihnen nichts schuldig – Nutzen Sie Ihre Chancen
Sie sind überzeugt, dass Sie bestimmte Dinge verdient haben. Oder zumindest einen Anspruch darauf. Möglicherweise hat sich diese Überzeugung bereits in früher Kindheit entwickelt, als Sie sich hilflos und ausgeliefert fühlen mussten. Sie haben tatsächlich Gutes verdient, doch das werden Sie zunächst einmal zulassen müssen. In Ihrer Überzeugung von Gerechtigkeit geschieht ein Ausgleich für das, was man gibt und für das, was man bekommt. Ihre Vorstellung von Fairness beruht darauf. Doch Fairness ist ein zwischenmenschliches Konzept und kein evolutionäres und schon gar kein physikalisches. Austausch kann nur geschehen in echtem Kontakt mit anderen. Schicksal ist das, was Sie selbst aus Ihren Möglichkeiten machen. Übernehmen Sie die Verantwortung für sich, damit Sie sich nicht fühlen müssen wie ein Spielball.

Das Nähe-Distanz-Bedürfnis ist unterschiedlich

Ein Partner sucht Nähe, der andere sucht Freiraum. Der immer zurückgewiesene Partner kann gar nicht anders, als sich ungeliebt zu fühlen. Das ist ein häufiger Anlass für Paare, eine Beratung aufzusuchen. Aus unterschiedlich empfundenen Gefühlen entsteht eine Forderungs-Rückzugs-Dynamik, die sehr anstrengend ist. Fast immer beginnt ein solcher Prozess mit Veränderungen, die ein Partner als bedrohlich erlebt. Und solche Dynamiken entstehen selten plötzlich, sie sind eher eine Verstärkung bereits vorhandener Dynamiken.

Beispielsweise hatte meist schon immer ein Partner ein größeres Bedürfnis nach Nähe und deshalb war die Eroberung des eher distanzierten Partners sogar ein Reiz, der die Beziehung ausgemacht hat. Wenn nun eine Veränderung von außen auf einen Partner wirkt, verstärken sich solche Tendenzen. Typische Veränderungen von außen sind Tod eines Elternteils, ein hoher, runder Geburtstag, Auszug der Kinder oder auch ein Karrierewechsel. Sie sorgen für Veränderungen innen und sind Anlässe, das bestehende System zu überprüfen: „Bin ich so glücklich, wie ich mir das immer erhofft habe? Kann ich in meinem Leben meine Ziele überhaupt noch erreichen?“ Antwortet man dann mit Nein, wird oft der Partner zum Bremser gemacht: „Mit einem anderen Partner könnte ich mir noch diesen oder jenen Traum erfüllen.“

Die Geheimnisse einer glücklichen Ehe nach John Gottman
Die Geheimnisse einer glücklichen Ehe nach John Gottman

Die Liebe ist deswegen aber nicht immer gleich weg, sie wird aber möglicherweise von anderen Bedürfnissen überlagert. Je länger ein Paar zusammen ist, umso wichtiger ist, dass sie nicht nur die jeweiligen Träume des Partners kennen, sondern auch, dass sie gemeinsame Ziele erreicht haben, auf die sie als Paar zurückblicken können. Hier kann helfen, die Liebeslandkarte des Paares genauer anzusehen: den bisher zurückgelegten Weg, die gelösten Konflikte, die erreichten Wünsche. Je positiver der Rückblick ausfällt, umso weniger bedrohlich fühlt sich ein Wunsch nach Veränderung dann an und die Chance besteht, dass das Paar sich neu ineinander verliebt, wenn es wieder gemeinsam neue Erfahrungen macht und nicht mehr nur auf Bewährtes und Vertrautes setzt. So angenehm und geborgen Sicherheit auch ist, das Leben ist Veränderung und die muss man zulassen, um gemeinsam zu wachsen.

Test: Was hält Sie zurück?

0%

Da lief etwas gerade nicht gut. Wenn Ihnen etwas misslingt: Wem geben Sie die Schuld?

Was führt dazu, dass Sie die Vergangenheit in einem schlechten Licht sehen?

Woran denken Sie zuerst, wenn Sie schmerzhafte Erinnerung plagen?

Wenn Sie jemandem Unangenehmes von Ihrer Vergangenheit erzählen: Worauf liegt dabei Ihr Fokus?

Wenn Sie an die Dinge denken, die Sie im Nachhinein gerne verändern würden: Was sagen diese Dinge über Sie aus?

Welches Gefühl empfinden Sie besonders stark, wenn Sie an negative Dinge in der Vergangenheit denken?

Sie könnten in die Vergangenheit reisen und Änderungen vornehmen: Was würden sich verbessern für Ihr Leben heute?

Was hält Sie zurück?
Sie sind gut genug – Sie glauben es sich nur noch nicht
Manchmal fühlen Sie sich rundum fehlerhaft und nicht gut genug. Sie sind überzeugt, dass Sie niemals etwas so gut hinbekommen können, wie anderen Menschen das gelingt. Möglicherweise stammt diese Einstellung bereits aus Ihrer Kindheit, weil Ihnen damals der Eindruck vermittelt wurde, dass Sie wenig begabt, talentiert, sportlich oder sonstwie besonders fähig wären – doch das stimmt nicht. Sie können sich lösen von diesen Prägungen und neue Überzeugungen entwickeln, die Ihnen und Ihren Stärken gerecht werden.
Sie müssen sich nicht als Opfer fühlen – Auch wenn andere Menschen schlecht zu Ihnen sind
Ihre Überzeugung ist, dass Sie von anderen grundsätzlich übervorteilt und schlecht behandelt werden. Fahrlässig und vorsätzlich liegt für Sie sehr nah zusammen. Sie glauben, fast alle Menschen denken nur an sich und setzen sich gegen Menschen wie Sie durch, die aufmerksamer durchs Leben gehen und rücksichtsvoll sind. Vieles, das Ihnen widerfährt, nehmen Sie persönlich. Möglicherweise wurden Sie bereits in Ihrer Kindheit gemobbt und Ihre Gutmütigkeit ausgenutzt. Sie sind anderen deshalb gegenüber misstrauisch, weil Ihr Vertrauen schon so oft missbraucht wurde. Mit dieser Überzeugung besteht die Gefahr, dass Ihre negativen Prophezeiungen sich auch tatsächlich erfüllen. Umgekehrt funktioniert das jedoch ebenso: Um positive Erfahrungen zu machen, müssen Sie positiv mit anderen agieren. Das Leben ist zu kurz, um es allein und in Furcht vor Übergriffen zu verbringen. Wenn Sie traumatische Erfahrungen erleben mussten, die Sie blockieren, versuchen Sie eine Therapie. Gerade im Bereich der Traumatherapie werden große Fortschritte mit neuen Methoden gemacht. Wagen Sie es, es lohnt sich.
Die Welt ist Ihnen nichts schuldig – Nutzen Sie Ihre Chancen
Sie sind überzeugt, dass Sie bestimmte Dinge verdient haben. Oder zumindest einen Anspruch darauf. Möglicherweise hat sich diese Überzeugung bereits in früher Kindheit entwickelt, als Sie sich hilflos und ausgeliefert fühlen mussten. Sie haben tatsächlich Gutes verdient, doch das werden Sie zunächst einmal zulassen müssen. In Ihrer Überzeugung von Gerechtigkeit geschieht ein Ausgleich für das, was man gibt und für das, was man bekommt. Ihre Vorstellung von Fairness beruht darauf. Doch Fairness ist ein zwischenmenschliches Konzept und kein evolutionäres und schon gar kein physikalisches. Austausch kann nur geschehen in echtem Kontakt mit anderen. Schicksal ist das, was Sie selbst aus Ihren Möglichkeiten machen. Übernehmen Sie die Verantwortung für sich, damit Sie sich nicht fühlen müssen wie ein Spielball.

Wie gut passen wir zusammen? Der große Liebestest

Basierend auf Erfahrungen aus der Paartherapie und wissenschaftlicher Forschung: Wo teilt ihr dir gleichen Werte? Wo ergänzt ihr euch? Bei welchen Unterschieden drohen Konflikte?

Jetzt Beziehungs­test ansehen

Wie gut passen wir zusammen? – Der große Liebestest

Kann es gut gehen, wenn ein Partner mehr liebt?

Haben wir noch eine Chance? Ich kann nur raten zu probieren, die Beziehung zu retten. Denn viele Probleme gehören zu den Phasen einer Beziehung dazu. Sie müssen nicht das Aus bedeuten, sie können auch Beginn einer Neuausrichtung sein, die die Beziehung sogar verbessert. Wenn das aber alles nicht klappt, dann sollte man nicht aus falsch verstandener Rücksichtnahme in einer Partnerschaft bleiben, die keine Zukunft hat. Denn man selbst als Person hat auch eine Zukunft nach der Trennung, selbst wenn sich das im Moment nicht so anfühlt. Nur durch den Abschluss schafft man neuen Raum im Leben und im Herzen für eine neue Liebe.

Gehen oder bleiben? – Woran erkennst du, ob deine Beziehung am Ende ist?

Die seriöse Entscheidungshilfe auf wissenschaftlicher Basis, wenn du in deiner Partnerschaft nicht mehr glücklich bist.

Jetzt Online Test ansehen

Gehen oder bleiben? – Woran erkennst du, ob deine Beziehung am Ende ist?

Eric Hegmann

Eric Hegmann ist Paartherapeut, Single-Coach und Autor. Er hat über ein Dutzend Bücher zu Liebe, Partnerschaft und Partnersuche veröffentlicht und ist in seinem Fachbereich einer der meist zitierten Experten im deutschsprachigen Raum. Seit über 15 Jahren unterstützt er die Partneragentur Parship. Er ist Chefredakteur des Online Magazins beziehungsweise beziehungsweise und Gründer der Modern Love School .

Suche schließen

Warenkorb